Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Alexander Riedo, Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Alexander Riedo erblickte am 19. November 1966 im Guetemashus als neuntes von zwölf Kindern der Eltern Rosa und Emil Riedo-Mauron das Licht der Welt. Seine Kinder- und Jugendzeit war glücklich, aber streng. Die obligatorischen Schulen besuchte er in der Lichtena und in Plaffeien. Anschliessend begann er die Lehre als Landmaschinenmechaniker bei der Firma Rappo AG in Plaffeien. Nach dem Abschluss der Lehre absolvierte er die RS bei den Genietruppen in Bremgarten und nahm an mehreren Gebirgs-WK teil.

Seinen beruflichen Werdegang setzte Alexander Riedo zunächst mit seinem Bruder Paul fort. So arbeiteten die beiden zuerst bei der Firma Maag in Galteren, anschliessend betrieben sie zusammen in Alterswil eine Landmaschinenwerkstatt. Für die Firma Boschung war er auf vielen Montageeinsätzen in der ganzen Welt. Sein Tüftlergeist und sein breites Fachwissen waren überall sehr gefragt. Nach diesen lehrreichen Jahren entwickelte sich Alexander zu einem absoluten Spezialisten, so dass er sich im Jahr 2008 den Wunsch erfüllte und seine eigene Firma, die Geodrill-Tech GmbH, gründete. Sein grosses technisches Wissen wurde nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland bei der Firma Nordmeyer sehr geschätzt.

Zu den Hobbys von Alexander Riedo gehörten Judo, Motorradfahren, Tauchen und Reisen. Mit dem Motorrad unternahm er mit Freunden viele schöne Touren wie zum Beispiel durch die Sahara in Marokko. Kanada und Alaska bereiste er mehrmals, und einmal nahm er auch die Eltern mit. Bei diesen Reisen wurde immer ausgiebig halt bei den Familien Moser, Rotzetter und Zbinden gemacht. Sein grösster Wunsch, durch die Mongolei zu reisen, konnte er sich leider nicht mehr erfüllen.

Zu Hause war er in Ottisberg, wo er ein sehr schönes, familiäres Umfeld bei den Familien Obi und Zimmermann fand. Kurz nach seinem 40. Geburtstag begann bei Alexander Riedo der lange Leidensweg. Die Diagnosen waren schwerwiegend und erschütternd. Alexander hat aber gekämpft und mit seinem Lebenswillen viele Menschen, Ärzte, Pfleger und Betreuer beeindruckt. Viel Halt gaben ihm in dieser schweren Zeit die ganze Familie und seine Freunde. Am Morgen des 12.  September 2017 ist Alexander friedlich eingeschlafen.

Eing.

Mehr zum Thema