Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Alkoholkonsum:Jugendliche sind gefährdeter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Drei Deziliter Bier, ein Deziliter Wein oder 0,2 Deziliter Spirituosen sind als je ein Standarddrink definiert. Für erwachsene Männer gelten täglich zwei Standarddrinks als risikoarme Alkoholmenge, für Frauen ist es einer. In Ausnahmefällen können es auch mal bis zu vier Drinks sein.

Für Jugendliche gilt: Ein Standarddrink ist in Ordnung, aber nicht täglich. «Für Jugendliche liegen die gefährlichen Mengen erheblich tiefer als für Erwachsene», sagt Silvia Friedrich von der Suchtprävention Freiburg. Trinke beispielsweise ein 1,64 Meter grosses und 52 Kilogramm schweres Mädchen an einem Abend 3,3 Liter Bier, könne das tödlich sein.

Oft falsche Einschätzung

Die Menge entspricht einem Blutalkoholgehalt von bis zu drei Promill. Für Erwachsene gilt eine Dosis von drei bis fünf Promill als tödlich. Ein Koma könne bereits ab 1,5 Promill eintreten. Gemäss Strafgesetzbuch macht sich strafbar, wer unter 16-Jährigen eine schädliche Menge Alkohol ausschenkt. Etliche Jugendliche sind bei Schulschluss erst 15 Jahre alt.

«Jugendliche schätzen oft falsch ein, welche Menge Alkohol risikoreich ist», sagt Friedrich. Sie orientierten sich an anderen, dies hänge auch mit den Eltern zusammen. «Trinkt ein Vater pro Tag zehn Biere, erachten das seine Kinder als eine normale Alkoholmenge.» Trinke der Vater nur ein Bier, werde dies als normal angesehen. hp

Promillerechner: http://bit.ly/aRMdVy

Mehr zum Thema