Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Alle berechtigten Rechnungen sind bezahlt»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton Jungo

Überstorf Auch gut ein Jahr nach dem Feldschiessen vom 1. bis 3. Juni 2007 in Überstorf sind die Gerüchte nicht verstummt, aus dem Grossanlass seien noch Rechnungen offen. «Alle berechtigten Rechnungen sind seit vergangenem Oktober beglichen», erklärte am Montag Stephan Roux, Präsident des Organisationskomitees, auf Anfrage. Er trat dabei anders lautenden Gerüchten, die vor allem ausserhalb Überstorfs zirkulieren, entgegen. Er bestätigte andererseits, dass es noch einen Streitfall gebe.

Höhere Ausgaben als budgetiert

Das Organisationskomitee hatte für das Feldschiessen ein Budget von rund 600 000 Franken erstellt. Während bei den Einnahmen die vorgesehenen Beträge erreicht wurden, fielen die Ausgaben höher aus. «Der Hauptgrund liegt darin, dass wir Fremdleistungen einkaufen mussten», betont Stephan Roux. So mussten z. B. Arbeiter bezahlt werden, die während des Tages das Festzelt aufrichteten. Am Abend seien jeweils genügend ortsansässige Helfer zur Verfügung gestanden, meint er. Aber auch Dekorationen mussten eingekauft werden. Wegen des schlechten Wetters entfielen aber auch die Einnahmen aus Parkgebühren. Es mussten ebenfalls zusätzlich Schnitzel eingekauft und dann wieder entsorgt werden.

Schützengesellschaft trug Mehrkosten

Das OK sah sich schliesslich mit einem Defizit von rund 20 000 Franken konfrontiert. «Wir haben uns trotzdem entschieden, einen Helferanlass zu organisieren», hält Stephan Roux fest. «Rechnungen, die die Einnahmen überstiegen haben, wurden schliesslich von der Feldschützengesellschaft Überstorf beglichen», erklärt er.

Mehr zum Thema