Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Alle können was tun fürs Klima – also tun auch die FN etwas

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wochenlange Hitze, wenig Regen, ausgetrocknete Böden: Der Sommer 2018 war ein Sommer der Rekorde. Für Meteorologen war es der Vorgeschmack auf die künftige Wetterentwicklung in unseren Breitengraden. Hitze- und Dürreperioden, aber auch Starkniederschläge mit Überschwemmungen werden demnach zur Regel. Wissenschaftler sehen darin einen Vorboten des drohenden Klimakollapses. Nicht umsonst drängt der Weltklimarat auf rasches Handeln. Jede weitere Erderwärmung über 1,5 Grad vergrössere die Gefahr von unumkehrbaren Veränderungen wie etwa dem Verlust von ganzen Öko-Systemen. Der Anfang Oktober präsentierte Expertenbericht schreckte viele auf. Einmal mehr, möchte man sagen. Doch was bleibt hängen in der Politik, in der Wirtschaft, bei jedem Einzelnen von uns? Weshalb leben wir alle so, als gäbe es kein Morgen mehr? Ist die Weltgemeinschaft imstande, an der bevorstehenden Uno-Klimakonferenz im polnischen Katowice das Klimaruder entschiedener als bisher herumzureissen? Und was bedeutet das von Experten geforderte radikale Umdenken für unseren Alltag?

All diese Fragen und insbesondere die alarmierenden Befunde der Klimaexperten veranlassten die Redaktion der «Freiburger Nachrichten» dazu, die Klimathematik stärker und engagierter in den Fokus zu rücken. In dieser Absicht starten wir heute die Aktion #FNTuWas mit dem Ziel, den Blick zu schärfen für den nicht aufschiebbaren Handlungsbedarf. Interviews mit Freiburger Klimaexperten bilden diese Woche den Auftakt. Danach lassen wir Freiburger Persönlichkeiten zu Wort kommen und fragen sie, was sie in ihrem Alltag gegen die Klimaerwärmung tun. Die gleiche Frage stellen wir anschliessend auch den Leserinnen und Lesern der «Freiburger Nachrichten». Ihre Antworten werden wir in der Zeitung publizieren und damit möglichst viele Menschen aus dem Verbreitungsgebiet der «Freiburger Nachrichten» in die Aktion einbeziehen. Als Tageszeitung stellen wir uns gerne der Herausforderung, mit #FNTuWas im Kleinen das Bewusstsein für das grosse Ganze zu schärfen.

Mehr zum Thema