Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Aller guten Dinge sind drei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Spatenstich zum neuen Feuerwehrmagazin Kerzers

Autor: Von PATRICK HIRSCHI

«Das ist der dritte und sicher auch letzte Spatenstich in diesem Jahr», sagte Vize-Ammann Paul Herren am Dienstagabend, bevor er zur Schaufel griff und die Bauarbeiten für das Feuerwehrmagazin eröffnete. Mitte August begannen die Umbauarbeiten an den Burgstatt-Häusern, kurz darauf wurde der Neubau für das Schulhaus Kreuzberg lanciert (die FN berichteten).Er sei froh, dass nach jahrelangem Abklären und Evaluieren endlich ein geeigneter Standort gefunden werden konnte, meinte Herren. Der Standort an der Moosgasse sei ideal. Via Treitenstrasse und der Bahnhofunterführung sei die Feuerwehr zukünftig rasch im Dorfzentrum, betonte er.

Im Sommer 2007 bezugsbereit

Die zweigeschossige Stahlkonstruktion soll Einstellmöglichkeiten für insgesamt sechs Fahrzeuge bieten. Damit wird gemäss Paul Herren das bisherige Hauptproblem gelöst. Sowohl die Fahrzeuge als auch das weitere Material müssen dezentral – sozusagen im Dorf verteilt – gelagert werden, weil der Platz im Gebäude der Gemeindeverwaltung nicht ausreicht.Die Bauarbeiten beginnen mit dem Abbruch der ehemaligen Wohnbaracke, die noch auf dem Grundstück steht. Wenn alles planmässig verläuft, kann das Feuerwehrmagazin im Frühling oder Sommer des nächsten Jahres bezogen werden.

Auch Kerzers plant überregional

Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 1,4 Millionen Franken. Die Kantonale Gebäudeversicherung subventioniert den Bau mit rund 280 000 Franken. Wie Feuerwehrinspektor Guy Wicki gegenüber den FN erklärte, ist die Beteiligung höher als üblich, weil Kerzers im Begriff ist, mit den Feuerwehren der umliegenden Gemeinden enger zusammenzuarbeiten.Vorgesehen ist eine regionale Feuerwehr, ähnlich wie in der Region Murten. Gemäss Kommandant Fredy Tschachtli wollen sich nebst Fräschels und Ried auch die drei bernischen Gemeinden Golaten, Gurbrü und Wileroltigen an diesem Vorhaben beteiligen.

Mehr zum Thema