Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Aller guten Dinge sind drei: Lario Kramer gewinnt das Waadtländer Kantonale

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nachdem Lario Kramer zweimal einen Schlussgang eines Waadtländer Kantonalen verloren hatte, klappte es nun am Sonntag im dritten Anlauf. In Genolier sicherte er sich den Festsieg dank eines Siegs gegen Mickaël Matthey.

Nur 80 Schwinger nahmen am Sonntag am Waadtländer Kantonalen in Genolier teil. Zwei davon konnten das Fest in der Vergangenheit bereits für sich entscheiden: Der Freiburger Eidgenosse Benjamin Gapany gewann 2015 und 2022 in Aigle sowie 2018 in Lausanne, der Waadtländer Nichteidgenosse Mickaël Matthey 2013 in Villars-le-Terroir sowie 2014 in Aubonne. Während es für Gapany nichts mit der Titelverteidigung wurde, schaffte es Matthey bis in den Schlussgang. Nachdem dieser nach fünf Gängen wie der Sensler Steven Moser und der Freiburger Eidgenosse Romain Collaud je 48,25 Punkte auf dem Konto hatte, erhielt er wohl nicht zuletzt dank des Heimvorteils den Vorzug bei der Vergabe der Schlussgangteilnahme.

Fünf glatte Siege

Dort traf Matthey auf Lario Kramer, der zwar bereits zweimal in einem Schlussgang des Waadtländer Kantonalen gestanden hatte, dort aber unter anderem letztes Jahr an Gapany gescheitert war. Diesmal gab sich der Galmizer indes keine Blösse und besiegte den Lokalmatador mit einer glatten Zehn. Für den 24-Jährigen war es der fünfte Kranzfestsieg seiner Karriere nach dem Stoos-Schwinget 2018, dem Walliser Kantonalen 2019, dem Urner Kantonalfest 2022 und dem Freiburger Kantonalschwingfest 2022 in Léchelles.
Der zweifache Eidgenosse Kramer, der in dieser noch jungen Saison bereits einige Regionalfeste für sich entscheiden konnte, war mit einem gestellten Gang gegen den Walliser Andy Murer mässig in den Tag gestartet, drehte dann jedoch mächtig auf. Er liess fünf Zehner folgen, unter anderem gegen Gapany und im 5. Gang gegen den Sensler Nicolas Sturny.

Obwohl Steven Moser (Rechthalten) seine zweite Schlussgangteilnahme an einem Waadtländer Kantonalen letztlich hauchdünn verpasste (nach 2014 in Aubonne), durfte der Sensler mit seinem Fest zufrieden sein. Nach einem gestellten Gang zum Auftakt gegen Romain Collaud reihte Moser vier Siege aneinander, ehe er zum Abschluss nochmals mit Marc Gottofrey stellte und das Fest in Genolier schliesslich im geteilten vierten Rang zusammen mit Matthey, dem jungen Neukranzer Bastien Collaud (Vallon), dem jüngeren Bruder von Romain, sowie Simon Grossenbacher (Prévondavaux) abschloss. Noch vor diesem Quartett waren Gapany und der weitere Eidgenosse Steve Duplan (Ollon VD) klassiert.


Neun Freiburger Kränze

Im geteilten fünften Schlussrang fanden sich gleich vier Freiburger wieder. Der junge Galmizer Janis Wieland feierte unter anderem einen Sieg gegen den Eidgenossen Duplan, gegen den der ebenfalls fünftplatzierte Nicolas Sturny (St. Antoni) im ersten Kampf des Tages gestellt hatte. Romain Collaud holte sich ebenso einen Kranz wie Sieger Lario Kramers jüngerer Bruder Dorian, der zwar Gapany unterlegen war, seinerseits aber Neukranzer Bastien Collaud in die Schranken weisen konnte.

So gingen von den zwölf vergebenen Kränzen beim Waadtländer Kantonalen neun an die Gäste aus Freiburg.

Während für Sieger Kramer am nächsten Wochenende nun das Mittelländische Schwingfest in Frauenkappelen auf dem Programm steht, ist für die Freiburger das Kantonale vom 27.  Mai in Orsonnens ein nächster Saisonhöhepunkt.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema