Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Alois Kaeser-Piller, Alterswil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 10. November 1943 kam Alois Kaeser-Piller in Alterswil als jüngstes von fünf Kindern zur Welt. Seine Eltern, Linus und Philomena, geb. Schafer, führten im Dorf eine Bäckerei und Krämerei. Die Primarschule besuchte er im Dorf, die Sekundarschule in Tafers und das letzte Schuljahr im Knabeninstitut Stafia in Estavayer-le-Lac.

Alois Kaeser-Piller absolvierte eine kaufmännische Lehre bei der Avenir-Versicherung. Die Umstände zwangen ihn, das elterliche Geschäft zu übernehmen, weshalb er zusätzlich die Bäckerlehre machte. In Ida Piller fand er eine tüchtige Gattin, die ihm bald eine grosse Stütze im Geschäft wurde. Die Ehe wurde gesegnet und mit drei Kindern bereichert. Ein tödlicher Unglücksfall stürzte Alois Kaeser-Piller in tiefen Kummer und Traurigkeit und nahm ihm die Lebenskraft und Lebensfreude. Das Schicksal schlug weiter zu. Alois Kaeser-Piller erlitt Hirnschläge mit schlimmen Folgen, und eine böse Lähmung stellte sich ein. Das Geschäft musste aufgegeben werden. Vorerst fand er Arbeit als Magaziner bei der Firma Gilgen in Schwarzenburg, bis auch dies nicht mehr ging. Er musste für mehrere Monate zur Reha nach Montana. Mit den vielen Therapien und Behandlungen, die er daheim tapfer weiterführte, erzielte er grosse Fortschritte. Dabei wurde er in grossartiger und fürsorglicher Art unterstützt von seiner Gattin Ida, die Tag und Nacht alles tat, um seine Leiden zu lindern. Diese Unterstützung verdient Lob und Dank.

Viele Jahre vergingen und mit der Zeit wurde die Pflege von Alois Kaeser-Piller intensiver. Die Spitex, die Dienste für Senioren und die gelegentlichen Aufenthalte im Tagesheim St. Wolfgang, wo er guten Kontakt fand, boten eine dankbare Entlastung.

Viel Zeit verbrachte er mit der Sammlung von Briefmarken, eine wunderbare fein säuberliche Sammlung. In früheren Jahren fand er bei den Kleinkaliberschützen manch schöne Unterhaltung und Kameradschaft. Auch die drei Grosskinder sind ihm ans Herz gewachsen. Doch seine Gebrechen nahmen langsam zu, es wurde trotz aller Therapien nicht besser. Am 12. Mai 2020 musste er ins Spital nach Tafers. Ein böser Sturz mit Oberschenkelhalsbruch erforderte eine Operation, von der er sich nicht mehr erholte. Am 19. September 2020 durfte Alois Kaeser-Piller hinübergehen in die Ewigkeit.

Eing.

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema