Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Alpenraum – eine Kulturlandschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zweiter farbenprächtiger Alpabzug in Plaffeien

Nach einem wettermässig eher durchzogenen Sommer war am Alpabzugstag angenehmes Herbstwetter. Mit grosser Sorgfalt und Fingerspitzengefühl wurden kleine Fichten mit Blumen und Bändern geschmückt und Blumengestecke erstellt. Trotz Kopfschmuck und mit schweren Treicheln beladen, kam bald das grosse «Reissen nach Hause» in die Tiere. Bald schon war das letzte Naturwegstück erreicht und das Älplerleben für dieses Jahr vorbei. An der Spitze der rund 700 Kälber, Rinder und Kühe, sowie zwei Herden von Geissen marschierten die Hirtinnen und Hirten der dreizehn teilnehmenden Alpbetriebe mit ihren zahlreichen grossen und kleinen Gehilfen einer Vielzahl von Zuschauern aus nah und fern – wie etwa aus den Kantonen Zürich, Solothurn, Luzern, Bern, Wallis – und dem Bayrischen Fernsehen entgegen.

Förderung der Alpwirtschaft

Kompetent zweisprachig, wusste Josef Riedo alias «Stäfeler» das jubelnde und Beifall klatschende Publikum über die Traditionen, bäuerlichen Elemente und typischen Gegebenheiten der jeweiligen – auf dem Dorfplatz Plaffeien eintreffenden – Hirtenfamilie mit ihren Tieren vorzustellen. Nicht zuletzt gab er seiner Hoffnung für weitere Ausgaben von Alpabzugsfesten Ausdruck. Trotz der mehrstündigen Vorbereitungen und des Marsches der bereits hinter oder auch noch vor ihnen lag, fühlten sich die Hirtenfamilien über den Empfang gerührt und meinten dazu, dass es unbeschreiblich sei. «Der Sensebezirk ist toll versammelt», hiess es bei Publikum und Politprominenz. Staatsrat Pascal Corminboeuf wies darauf hin, dass die Alpwirtschaften auch inskünftig gezielte Unterstützung und Fördermassnahmen nötig haben. Ständerat Urs Schwaller bezeichnete das Volksfest als Erntedankfest für die Hirtenfamilien. Für Staatsrat Beat Vonlanthen bedeutet der Anlass Lebensqualität. Ammann Otto Lötscher schliesslich erklärte, dass der Alpabzug – er wurde von Schwarzsee Tourismus organisiert – ein wichtiger Impuls für die Alpwirtschaften sei.

Rahmenprogramm mit Traditionen verbunden

Ein richtiges Volksfest direkt vor der Haustüre mit einem volkstümlichen Rahmenprogramm – moderiert von Trudi Lauper – und einem Markbetrieb mit diversem Handwerk und kulinarischen Köstlichkeiten verkürzten die Pausen zwischen dem Eintreffen der Hauptattrakteure des Alpabzugs. Die Kombination von guter Unterhaltung, währschaftem Menü, Tanz und Barbetrieb stand am Abend in der zu zwei Dritteln besetzten Mehrzweckhalle Plaffeien auf dem Programm. Glücklich über den Erfolg des Anlasses und in der Hoffnung auf eine neue Ausgabe des Alpabzuges, überreichte der Präsident von Schwarzsee-Tourismus, Adolf Käser, jeder am Alpabzug teilnehmenden Hirtenfamilie ein Geschenk in Form eines dekorativen «Mäuchstüehlis». abt

Mehr zum Thema