Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Alt-Bundesrat Samuel Schmid bei der Freiburgischen Offiziersgesellschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Alt-Bundesrat Samuel Schmid sprach an der 155. Generalversammlung der Freiburgischen Offiziersgesellschaft, Sektion Seebezirk, als Mitglied der IOC-Ethikkommission zum Doping im Sport und zur Entwicklung der Armee. Er ist Mitglied der Ethikkommission des Internationalen Olympischen Komitees und leitete die Untersuchungen zur Frage, ob es in Russland ein systemisches Doping gab. Nach diesen Untersuchungen entschied im Dezember 2017 das Internationale Olympische Komitee die Suspendierung Russlands an den Winterspielen 2018 in Pyeongchang/Südkorea. Die Ethikkommission verfügt über keine Sanktionskompetenzen, kann nur freiwillige Zeugen befragen und kann nicht mit der Kompetenz eines Untersuchungsrichters verglichen werden. Damit relativierte Samuel Schmid den Einfluss der Ethikkommission. «Es besteht ein Geflecht von gegenseitigen, sich störenden Interessen», erklärte er.

An der Generalversammlung wurden neu Major Christoph Schori zum Präsidenten, Oberst im Generalstab Jérôme d’Hooghe zum Vizepräsidenten und Leutnant Marco Gasser zum Sekretär in den Vorstand gewählt. Weiter wurden Oberst im Generalstab Alois Schwarzenberger, Beisitzer, und Oberleutnant Pascal Haldimann, Kassier, als bisherige Vorstandsmitglieder bestätigt.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema