Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

ALV-Revision soll vors Volk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BERN Junge Leute sollen künftig weniger Geld von der Arbeitslosenversicherung erhalten. So will die Wirtschaftskommission des Nationalrates die ALV sanieren. Mit der geplanten Revision soll auf der Leistungsseite jährlich bis zu einer halbe Milliarde Franken gespart werden. Vorgesehen ist unter anderem, dass Arbeitslose ohne Kinder künftig statt maximal 400 nur noch 260 Taggelder beziehen dürfen. Unter 25-Jährige sollen gar nur noch 130 Taggelder erhalten. Solchen Plänen erwächst nun Widerstand. Im Internet kündigt ein Komitee bereits an, gegen die vierte ALV-Revision das Referendum zu ergreifen. Parlamentarier aus dem linken Lager haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Damit wird eine Volksabstimmung immer wahrscheinlicher. Gleichzeitig stellen Arbeitsmarktexperten den Nutzen der Revision in Frage. cn/BZ

Bericht Seite 15

Mehr zum Thema