Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Am Murtner Hafen soll bald ein historischer Springbrunnen sprudeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Brunnen prägen das Murtner Stadtbild. Für die Solennität und andere Anlässe werden sie aufwendig geschmückt. Und Murtens Brunnen sind preisgekrönt: Letzten Juni verlieh die Hauenstein-Stiftung der Gemeinde einen Preis, weil diese sich für die Erhaltung ihrer Brunnen einsetzt (die FN berichteten). Das Preisgeld von 20 000 Franken wolle man einsetzen, um den historischen Springbrunnen am Hafen wieder zu installieren, sagte damals Stadtpräsidentin Christiane Feldmann. Der Brunnen aus dem vorletzten Jahrhundert wurde vor der Expo.02 entfernt (siehe Kasten).

Mitten auf der Wiese

Am Mittwoch entscheidet der Murtner Generalrat, ob dieser Brunnen tatsächlich bald wieder sprudeln darf. Denn das Geld aus dem Brunnen-Preis reicht dazu bei weitem nicht aus: Weitere 145 000 Franken sind nötig.

Geplant ist, den Brunnen in der Mitte der kleinen Wiese zwischen Hotel Schiff und Hafen neu zu platzieren. Das Brunnenbecken soll aus zwei Beton-Fertigteilen zusammengesetzt werden. Darunter ist ein Kies-Fundament vorgesehen. In der Mitte des Brunnens wird ein Tuff-Stein auf einem Sockel montiert, der den eigentlichen Springbrunnen darstellt. Wasser- und Stromleitungen sind unweit von diesem Ort bereits vorhanden. Eine elektrische Wasserpumpe soll den Brunnen mit Trinkwasser versorgen, das immer wieder verwendet werden kann. Ausserdem würde zum Brunnen und um diesen herum ein Fussweg verlegt.

Die Chance, dass der Generalrat dem Projekt zustimmt, ist gross: Im Dezember hat er den Kredit zwar knapp abgelehnt – jedoch nur, um vom Gemeinderat zusätzliche Informationen einzuholen. Diese haben die Ratsmitglieder inzwischen erhalten.

Meistgelesen

Mehr zum Thema