Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Am Schluss blieb doch nur ein Punkt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vieles läuft im Moment in der Swiss Regio League für die Düdingen Bulls nicht rund. Auch am Samstag gaben sie in der Verlängerung einen möglichen Sieg mit einer dummen Strafe aus der Hand. Allerdings hatte Sitten vorab im letzten Drittel mächtig Druck gemacht und den Sieg keineswegs gestohlen. Wäre da nicht ein gewisser Fabian Zaugg zwischen den Pfosten der Düdinger gestanden, hätte man bei den Bulls wohl kaum bis kurz vor Schluss auf drei Punkte hoffen können.

Bereits bei der ersten Überzahlsituation vermochten die Walliser zu punkten. Der aufgerückte Verteidiger Robin Vuilleumier brachte dabei nach einem Abpraller den Puck an Hüter Zaugg vorbei in die nahe Ecke (10.). Nur wenig später besass Sandro Abplanalp eine gute Ausgleichsmöglichkeit nach einem Schuss von Captain Michel Zwahlen, verpasste aber den Puck kläglich. Nur Sekunden vor Ende des ersten Abschnitts waren die Gastgeber nochmals nahe am Ausgleich, doch verpassten gleich drei Spieler vor dem gegnerischen Tor den Puck.

Düdingen kehrte das Spiel

Das Mitteldrittel lief dann endlich einmal für die Einheimischen. In der 28. Minute entwischte Joël Sassi der aufgerückten Sittener Abwehr und drückte den Puck irgendwie an Hüter Matteo Ritz vorbei über die Linie. Und nur drei Minuten später konnten die Sensler erneut jubeln: Für einmal vermochten sie sich im gegnerischen Drittel festzusetzen, und schliesslich profitierte Simon Perdrizat von einem genialen Querpass von Ludovic Hayoz. Nach dem 2:1 wogte das Spiel hin und her, ohne dass jedoch das eine oder andere Team zu klaren Abschlussmöglichkeiten kam. Kurz vor Ende des Mitteldrittels wurde die Situation für die Freiburger ungemütlich, als gleich drei Spieler auf die Strafbank wanderten. Die Bulls überstanden diese heikle Situation jedoch ohne allzu grosse Probleme. Eigentlich hätten sie sogar noch ihre Führung ausbauen können, doch scheiterte der soeben von der Strafbank zurückgekehrte Luca Knutti alleine vor Hüter Ritz klar (40.).

Wie nicht anders zu erwarten war, kamen die Sittener voll motiviert aus der zweiten Pause. Bald schon schnürten sie die Düdinger in deren Drittel ein. Phasenweise spielten sie selbst bei Vollbestand wie im Powerplay. Dank einem sicheren Goalie Zaugg und der guten Abwehrarbeit der Sensler blieb das Tor aber lange Zeit rein. Doch der Druck wurde gute drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit zu gross: Tom Merola versenkte den Puck im Tor, auch wenn die Düdinger vehement Torhüterbehinderung reklamierten.

Fatale Strafe von Kilian Roggo

Somit mussten die Düdinger wie schon gegen Wiki-Münsingen doch noch in die Verlängerung. Und da waren die Sensler zumeist einen Schritt zu langsam gegen die immer stärker werdenden Walliser. So liess sich Düdingens Kilian Roggo zu einem Beinstellen hinreissen und wanderte in die Kühlbox. Die Gäste liessen sich dieses Geschenk nicht entgehen und sicherten sich den Zusatzpunkt.

Für Düdingens Trainer Thomas Zwahlen waren viele Kleinigkeiten schlussendlich entscheidend: «Wir haben heute ein gutes Spiel gegen einen sehr starken Gegner gezeigt. Schade, dass wir die knappe Führung wiederum nicht über die Zeit brachten.» Lange Zeit habe man nämlich dem konstanten Druck der Gäste gut standgehalten. «Auch wir hatten dabei durchaus unsere Chancen, vermochten sie aber nicht zu nutzen. Die Strafe in der Verlängerung war da natürlich sehr dumm.» Nun gehe es für ihn darum, seine Spieler für das äusserst wichtige Dienstagsspiel gegen Schlusslicht Uni Neuenburg wieder aufzurichten: «Auch heute Abend haben wir absolut gut mitgehalten. Es gilt, das für das Spiel gegen Neuenburg mitzunehmen.»

Telegramm

Düdingen – Sitten 2:3 n.V. (0:1; 2:0; 0:1)

Eisbahn Sense-See. – 314 Zuschauer. – SR: Aegerter (Baumgartner, Schlegel). Tore: 10. Vuilleumier 0:1. 28. Sassi (Hayoz) 1:1. 31. Perdrizat (Hayoz; Ausschluss Veuilleumier) 2:1. 57. Merola (Seydoux, Loeffel) 2:2. 64. Seydoux (Pelletier; Ausschluss K. Roggo) 2:3. Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen die Bulls; 3-mal 2 Minuten gegen Sitten.

HC Düdingen Bulls: Zaugg; Bertschy, Zwahlen; Hayoz, D. Roggo; Spicher, Blanchard; Thom; Abplanalp, Fontana, Dousse; K. Roggo, Sassi, Langel; Braichet, Fleuty, Kessler; Knutti, Perdrizat, Nussbaumer.

HC Sitten-Nendaz-4-Vallées: Ritz; Vermeille, Tanguy; El Assaoui, Oudelet; Pilet, Veuilleumier; Currit; Guex, Loeffel, Sammali; Seydoux, Merola, Krakauskas; Bonvin, Wyssen, Antisin; Girardin.

Bemerkungen: Düdingen ohne Chassot, Bussard (beide Militär) sowie Krebs (abwesend). 63. Timeout Sitten.

Mehr zum Thema