Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Am Set mit Claudia Cardinale und Jean-Paul Belmondo

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jean-Paul Belmondo, der bei einem Benefizspiel in Paris Fussball spielt; Pier Paolo Pasolini mit seiner Mutter in deren Haus in Rom; Luchino Visconti und Maria Callas an der Mailänder Scala; und immer wieder Stars wie Claudia Cardinale, Anna Karina, Marie Laforêt, Bernardo Bertolucci, Mario Adorf oder Orson Welles bei Dreharbeiten oder in Drehpausen. Die Fotografien von Mario Dondero, die derzeit in der Kantons- und Universitätsbibliothek Frei­burg ausgestellt sind, wirken wie ein Who’s who des italienischen Films der Sechzigerjahre, der Epoche von Fellinis «Dolce vita». Der italienische Fotograf, 1928 in Mailand geboren, hatte viele Kontakte mit Filmschaffenden und erhielt so Zugang zu Filmsets, aber auch zu privateren Momenten der Stars. Ab 1954 hielt er sich regelmässig in Paris auf, wo er für die Presse arbeitete und zahlreiche Persönlichkeiten aus intellektuellen und kulturellen Kreisen ablichtete. Auf seinen Bildern hat er Stars wie Serge Gainsbourg, Roland Topor, Michel Foucault, Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir verewigt.

Rund siebzig Fotografien sind in der Kantons- und Universitätsbibliothek zu sehen. Fünfzig Bilder, die vor allem in Italien entstanden sind, stammen von der Cineteca Bo­lo­gna. Dazu kommen etwa zwanzig Aufnahmen aus dem Archivio delle Edizioni in Losone, hauptsächlich solche aus Paris.

Zum Filmfestival Freiburg

Die Fotografien von Mario Dondero hätten ihn schon länger interessiert, sagt Claudio Fedrigo von der Kantonsbibliothek, der die Ausstellung gestaltet hat. Noch zu Lebzeiten des 2015 verstorbenen Fotografen habe er eine Ausstellung organisieren wollen. Dank der Zusammenarbeit mit der Cineteca Bologna habe er sie nun doch noch realisieren können – pünktlich zum Internationalen Filmfestival Freiburg, in dessen Rahmen die Bibliothek jedes Jahr eine Ausstellung präsentiert.

Kantons- und Universitätsbibliothek, Joseph-Piller-Strasse 2, Freiburg. Bis zum 29. Juni. Mo. bis Fr. 8 bis 22 Uhr, Sa. 8 bis 16 Uhr. www.fr.ch/bcuf Das Internationale Filmfestival Freiburg wird heute Abend eröffnet und dauert bis zum 23. März: www.fiff.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema