Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

AMI mit vier Forschungsgruppen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: arthur zurkinden

Das AMI setzt sich aus vier Forschungsgruppen zusammen, die jede bezüglich Labors und technische Anlagen spezifische Ansprüche stellt. Es handelt sich dabei um die Gruppen «Weiche Nanotechnologie», «Nanochemie», «Nanobiologie» und «Nanotechnologie». Bei vollständiger Tätigkeit sollte das Institut zirka 160 Wissenschaftler zählen, die teilweise dank den Mitteln der Stiftung Merkle angestellt werden. Die andern Forscher werden durch verschiedene Forschungsprojekte (Nationalfonds, Projekte der EU, Kommission für Technologie und Innovation usw.) oder auch durch Aufträge finanziert. Das Institut empfängt ebenfalls Wissenschaftler aus der ganzen Welt für Forschungsaufenthalte.

Der Staat will nun die ehemalige Klinik Garcia (drei Gebäude) kaufen. Die Parzelle umfasst 10 213 m2, wie Kantonsarchitekt Charles-Henri Lang ausführte. An den Fassaden wird nichts geändert, dafür wird im Innern der Gebäude viel umgebaut. Die eigentliche Klinik aus dem Jahre 1906 ist nicht im Inventar der schützenswerten Bauten aufgeführt. Weil die Klinik von Gebäuden des Staates und der Groupe E umgeben ist, erwartet der Kantonsarchitekt nicht unbedingt Einsprachen von Nachbarn. «Aber man weiss nie.»

Mehr zum Thema