Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

André Claus, St. Silvester

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

André Claus wurde am 8. Januar 1955 den Eltern Rosa und René Claus-Huber geboren. Ende des gleichen Jahres kam seine Schwester Monique dazu. Bis zu seinem sechsten Lebensjahr wohnte die Familie in Genf, danach gab es familiäre Veränderungen, und Rösi zog mit den Kindern nach St. Silvester zurück. André Claus war ein fleissiger Schüler. Nach der Sekundarschule begann er eine Lehre als Schlosser bei der Firma Zbinden in Posieux. Dann arbeitete er in Finsterhennen. Am Wochenende zog es ihn aber immer wieder nach Hause zu seinen Kollegen. Nach einigen Wechseln landete er wieder bei der Firma Zbinden, wo er bis zuletzt bleiben sollte.

1978 lernte er Erna Philipona kennen. Im Mai 1979 haben sie geheiratet und lebten während 38 Jahren glücklich und zufrieden miteinander. Ihnen wurden 1979 Manuela und 1981 Nathalie geschenkt. «Anda» war seinen Kindern ein liebevoller, fürsorglicher Vater. Ganz besonders stolz war er auf seine vier Enkelsöhne, sie waren sein grosser Sonnenschein.

André Claus liebte den Gesang und die Geselligkeit, grosse Freude hatte er mit seinen Jodlerkameraden und Sängerkollegen. Auch der Schiesssport war ihm sehr wichtig. Oft traf man ihn im Schützenhaus beim Fachsimpeln. Sehr stolz war er, als er 2008 als Pistolenchef in den Bezirksvorstand gewählt wurde. Dieses Amt erfüllte ihn mit grosser Genugtuung.

Schon bald sollte André Claus pensioniert werden, träumte davon, endlich viel mehr Zeit zu haben für seine Familie, seine Jasskollegen, zum Schiessen und Reisen. Leider hatte der Herrgott andere Pläne: Am Freitag, 27. Oktober musste ihm im Inselspital eine Herzklappe ersetzt werden. Nach der Operation erholte er sich erstaunlich schnell und sollte schon nach einer knappen Woche nach Hause entlassen werden. Leider hatte er am Morgen seiner Entlassung einen schweren Herzinfarkt, und einige Blutgerinnsel setzten sich im Hirn fest, was zu vielen Hirninfarkten führte. Nach fünf Tagen Bangen und Hoffen ist er am Montagabend, 13. November 2017, friedlich eingeschlafen.

Eing.

Mehr zum Thema