Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Andreas Schuwey holt auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

1. und 2. Platz bei den Riesenslaloms auf der Berra

Für die beiden Riesenslaloms vom Sonntag fanden die alpinen Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer auf der Berra sehr gute Schneeverhältnisse vor. Im Rennen vom Morgen mussten sie allerdings zum Teil mit starkem Schneefall und Nebel und am Nachmittag mit einer unruhigen, zum Teil eingebrochenen Piste Vorlieb nehmen.

Bei den Juniorinnen setzte sich Sabine Bapst zwei Mal durch; im Rennen vom Vormittag mit Bestzeit aller Damen sogar sehr deutlich, nachdem einige Mitfavoritinnen ausgeschieden waren. Am Nachmittag fuhr dann Fabienne Genoud, Le Mouret, die Bestzeit bei den Damen. Sie freute sich sehr, dass ihr ein wirklich «perfekter Lauf» gelungen war.

D. Forrer und S. Reymond

Bei den Junioren setzte sich am Morgen Daniel Forrer, Schwarzsee, mit deutlichem Vorsprung durch. Am Nachmittag belegte dann Sébastien Reymond, Payerne, der am Vormittag ausgeschieden war, den 1. Rang. Sehr konstant fuhr Martin Vonlanthen, Schwarzsee, mit einem 2. und einem 3. Platz.

Für ausgezeichnete Leistungen, besonders im Rennen vom Vormittag, waren auch Frank Bapst und Bruno Zbinden, beide Schwarzsee, besorgt. In der Kategorie Herren III-VI belegten sie beide Male den 1. resp. den 2. Rang, wobei Ersterer im Rennen vom Vormittag sogar die drittbeste Tageszeit verbuchen konnte und damit dank der Rennpraxis weiter steigende Form aufweist.

Hochstehende Duelle an der Spitze

In der Kategorie Herren I-II belegte Olivier Monney auf heimischer Piste im Rennen vom Vormittag den 1. Rang, was Tagesbestzeit bedeutete, knapp vor Andreas Schuwey, Jaun, und Michael Schrag, Schwarzsee.

Im Rennen vom Nachmittag mit bedeutend weniger guten Pistenverhältnissen setzte sich dann der Jauner ganz klar durch. Zweitbeste Zeit realisierte dabei Rolf Boschung, Jaun, der allerdings im Moment noch mit einer viel höheren Startnummer auskommen muss als seine Mitfavoriten. Mit seiner Kraft und Geschicklichkeit bewies er dabei, dass man die Ambitionen auch auf einer weniger vorteilhaften Piste mit Erfolg umsetzen kann.
Wie bereits im letzten Winter einmal, ist auch der Formel-1-Rennfahrer Jacques Villeneuve in den Freiburger Alpen zu einem Skirennen angetreten. Im Rennen vom Morgen belegte er in der Kategorie Herren I-II den 9. Rang mit einem Rückstand von 3,33 Sekunden. Am Nachmittag schied er aus.
Bereits am kommenden Wochenende wird der Freiburger Alpin-Cup mit einem Riesenslalom in Les Paccots fortgesetzt.

Mehr zum Thema