Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Anlaufstelle hilft bei Suche nach Pflegelösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«One-Stop-Shop» heisst der englische Begriff, der auch im Deutschen gebräuchlich ist, «Guichet unique» auf Französisch: Er beschreibt die Möglichkeit, an einem Ort alle notwendigen Erledigungen durchführen zu können, die zum Erreichen eines Ziels notwendig sind. Eine solche Anlaufstelle hat nun auch das Gesundheitsnetz Saane geschaffen, wie es gestern mitteilte. Es hat ein sogenanntes Koordinationszentrum eingerichtet.

Ältere Menschen und nahestehende Personen können sich ab sofort über die Nummer 026 425 55 25 an das Zentrum wenden. Dort werden sie an jene Stellen weitergeleitet, die mit ihren Dienstleistungen am besten auf die Anliegen der Anrufer eingehen können. Wer zum Beispiel Entschädigung für Pflegeleistungen beanspruchen möchte, kann sich an die Koordinationsstelle wenden. Sie nimmt auch Gesuche für Heimplätze entgegen, von denen es 900 in zwölf Einrichtungen gibt.

Globale Sicht auf Bedürfnisse

Die Koordinationsstelle ist in Anwendung der neuen «Senior plus»-Gesetzgebung errichtet worden. Sie hat zum Ziel, die verschiedenen Dienstleistungen im Bereich der Alterspflege – Heime, Spitex und Entschädigungen für betreuende Angehörige – so effizient und zielführend wie möglich zu koordinieren. Sie gewährleistet zudem die Verbindung zu Spitälern, Kliniken und Ärzten. «Die Koordinationsstelle erlaubt auch eine globale Sicht auf die Bedürfnisse im Bezirk», schreibt das Gesundheitsnetz. Gemäss Jacques Pollet, Direktor des Gesundheitsnetzes des Saanebezirks, ist der «Guichet unique» mit 2,8 Vollzeitstellen besetzt.

Mehr zum Thema