Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Anna Burri- Bertschy, Alterswil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kurz nach ihrem 90. Geburtstag schloss Anna Burri für immer ihre Augen. Ein erfülltes Leben fand in der Nacht auf den 6. Oktober 2016 ein friedliches Ende. Als jüngstes von sechs Kindern, geboren am 19. Mai 1926, aufgewachsen in einer Kleinbauernfamilie im Mühlital bei Wünnewil, erlebte sie eine von Arbeit und der Liebe zur Musik geprägte Kinder- und Jugendzeit. Nach ihrer Lehre als Damenschneiderin und einigen Jahren Berufstätigkeit trat sie 1955 mit Paul Burri aus Alterswil vor den Traualtar. Die Ehe wurde mit fünf Kindern beschenkt. Da die Wohnung im Schulhaus zu klein wurde, zog die Familie 1970 in ein Eigenheim im Unterdorf von Alterswil um.

Trotz einiger Schicksalsschläge – darunter der zu frühe Tod ihres Sohnes René – behielt Anna Burri ihr fröhliches und positives Gemüt. Mit viel Zuversicht und Gottvertrauen ging sie ihren Weg und verlor nie den Blick für das Helle und Schöne im Leben. Ihre grosse Hingabe galt in erster Linie der Familie. Später bereiteten ihr zahlreiche Pilgerreisen, unter anderem nach Israel, viel Freude. Sie liebte das Zusammensein in geselliger Runde. Ein Sieg beim Jassen oder beim Brettspiel zauberten ihr ein glückliches Lächeln auf die Lippen. Gesang – überhaupt Musik – war ein ständiger Begleiter in ihrem Leben. Ob in der Kindheit mit Vater und Geschwistern, später im Kreis ihrer Familie oder auch im Gemischten Chor und im Requiemchor: Singen liebte sie, es bedeutete ihr sehr viel.

Vor vier Jahren musste Anna Burri nach Tafers ins Heim St. Martin ziehen. Dank des liebevollen Personals und der grossen Fürsorge von Marie-Therese und Bruno fühlte sie sich rasch in der neuen Umgebung wohl. Sie freute sich über Besuche von Familienangehörigen, Verwandten und Freunden. Gespräche, Gesellschaftsspiele und das Ausmalen von Mandalas verkürzten ihr die Zeit. Das Alter machte sich immer mehr bemerkbar, die Kräfte liessen nach. Am 25. September 2016 wurden ihre Schmerzen unerträglich, eine Einlieferung ins Spital unumgänglich. Die Familie ist dankbar, dass ihre Leidenszeit nicht lange dauerte und dass ihr Ärzte und Pflegepersonal die letzten Tage erleichtern konnten. Ihre Familie wird Anna Burri in liebevoller und dankbarer Erinnerung behalten.

Eing.

Meistgelesen