Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Anna Lauper-Catillaz, Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Anna Lauper-Catillaz, von allen liebevoll Anny genannt, hat am Mittwoch, dem 27. Februar 1924, als Tochter von Johann-German Catillaz und Mathilde Catillaz geb. Haas in Grunenburg das Licht der Welt erblickt. Sie war das dreizehnte von zwanzig Kindern.

Die Kleinbauernfamilie zog viel um. Als Anny in der sechsten Klasse war, konnte ihr Vater ein grösseres Gut in Franex im Broyebezirk pachten. Für die Kinder aus dem Sensebezirk war das eine grosse Veränderung, sie mussten in die fran­zösische Schule. Eines Tages gingen Haus, Scheune und Stall in Flammen auf. Ein herber Schlag für die Familie, die sich und die Tiere in letzter Sekunde in Sicherheit bringen konnte. Danach ging es nach Schweny und 1944 nach Heitiwil. Anny erlebte eine glückliche, aber entbehrungsreiche und arbeitsintensive Jugendzeit, die von Krisenjahren geprägt war.

1945 heiratete sie Dominik Lauper. Fünf Kindern haben sie das Leben geschenkt. Sie war eine treubesorgte Mutter. Viel Zeit hat sie für die Pflege und Betreuung ihres behinderten Sohns Bruno geopfert. Er konnte keine Schule besuchen und war stets zu Hause. Im Februar 1988 starb ihr Ehemann und im Oktober des gleichen Jahres Bruno. Ein herber Schicksalsschlag.

Umso mehr Freude hatte Anny an den Besuchen der zwölf Grosskinder und später der neun Urgrosskinder. Ihr grosses Hobby war die Pflege des Gemüse- und Blumengartens. Gerne klopfte sie einen Jass, sei es im Kreise der Familie oder mit Freunden. Sie war Mitglied in der Frauengemeinschaft und im Landfrauenverein. Gerne besuchte sie Lourdes und erfreute sich an Tagesausflügen. Sie liebte die Geselligkeit, hatte eine sehr schöne Stimme und sang und jodelte gerne.

Im Mai 2018 musste sie sich schweren Herzens zunächst ins Spital, dann im August 2018 ins Pflegeheim Wolfacker in Düdingen begeben. Im Februar 2019 feierte sie mit der Familie ihren 95.  Geburtstag. In letzter Zeit liessen ihre Kräfte von Tag zu Tag nach. Am Mittwochmorgen, dem 13. November 2019, ist sie nach einem reich erfüllten Leben friedlich eingeschlafen.

Eing.

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema