Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Anna Raetzo-Grossrieder, Alterswil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Anna-Leonie Raetzo-Grossrieder war das fünfte von acht Kindern der Celine und des Hans Grossrieder-Chofflon. Das Licht der Welt erblickte sie am 13.  Juni 1945 in Zumholz bei Plaffeien. Die Primarschule hat sie ebenso in Plaffeien besucht. Sie arbeitete 1958 und 1959 während der Sommerferien zweimal in einem Krankenhaus. Anna erlebte einige Schicksalsschläge. Ihre Geschwister Marie, Lydia, Eliane und Otto verlor sie schon sehr früh. Doch genau diese schweren Zeiten verliehen ihr die Eigenschaft, eine wirklich starke Frau zu sein. Nach ihrer Schulentlassung arbeitete sie im Bahnhofbuffet in Flamatt. Dort erlernte sie die Kunst des Kochens. Jeder, der einmal die Chance hatte, eine Mahlzeit von ihr zu geniessen, konnte nur zustimmen: Kochen, das konnte Anna Raetzo-Grossrieder wirklich. Danach arbeitete sie in Köniz in einer Bäckerei und anschliessend in der Fabrik Véron. Durch all ihren Fleiss erhielt sie schliesslich einen Bürojob im Betrieb.

Eines Tages lernte sie Peter Raetzo kennen, mit dem sie 1964 den Bund der Ehe einging. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Später erhellten die drei Enkelkinder ihr Dasein. Anna Raetzo-Grossrieder liebte die Berge, wo sie im Schatten der Tannen oft nach Pilzen und Heidelbeeren suchte. Viel Freizeit verbrachte sie auch an der Sense, wo sie gerne die Füsse im kalten Wasser badete. Das Rauschen des Flusses war wie Musik für ihre Ohren. Beim Lotto gewann sie oft, das Glück war fast immer auf ihrer Seite. Gerne verbrachte sie Zeit mit ihren Liebsten beim Jassen. Eine weitere Leidenschaft von ihr war das Backen von allerlei Naschereien und natürlich ihrer Brezeln, mit denen sie alle begeistern konnte.

Nach langer, geduldig ertragener Krankheit schloss Anna Raetzo-Grossrieder am 28. September 2019 für immer ihre Augen. Sie wollte bestimmt nicht, dass ihre Familie traurig ist. Diese wird nun die Erinnerungen an sie tief in ihre Herzen schliessen und Anna niemals vergessen.

Eing.

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema