Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Anne-Claude Demierre, bisher, SP

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ich trete an:

Anne-Claude Demierre, bisher, SP

Was halten Sie von der Idee der SVP, den Staatsrat mittels Proporzwahl zu bestimmen?

Beide Systeme haben Vor- und Nachteile. Wichtig scheint mir, dass das Volk konsensfähige Leute wählt.

Welcher Staatsratsentscheid der letzten Legislatur war ein Fehler?

Der Staatsrat hat gute Entscheide getroffen, immer im Interesse der Bevölkerung.

Soll der Kanton die Stadt Freiburg finanziell unterstützen, damit sie offiziell zweisprachig wird?

Die unterschiedlichen Rollen von Kanton und Gemeinden sind genau definiert. Doch sollte es möglich sein, dass der Kanton die Gemeinden unterstützt, damit sie die Zweisprachigkeit im Alltag gewährleisten können. Das gilt aber nicht nur für die Stadt Freiburg, sondern für alle betroffenen Gemeinden.

Sind Sie für den Windpark Schwyberg und das Kleinwasserkraftwerk in der Sense?

Drei Viertel der Freiburger Bevölkerung hat sich in einer Umfrage des Energieunternehmens Groupe E für den Windpark auf dem Schwyberg ausgesprochen; auch ich bin dafür. Das Dossier des Kleinwasserkraftwerks in der Sense kenne ich zu wenig, um etwas dazu zu sagen. Wollen wir aus der Atomkraft aussteigen, müssen wir aber Quellen für erneuerbare Energien erschliessen – dabei jedoch immer auch auf den Umweltschutz achten.

Bald gibt es im Kanton Freiburg 300000 Einwohner – ist das ein Grund zur Freude oder zur Sorge?

Das ist eine grosse Herausforderung, die wir annehmen müssen. Und es ist ein Grund, sich zu freuen. Ich erarbeite lieber Projekte für einen Kanton, der sich entwickelt und verstärkt.

Der Kanton hat ein Vermögen von 817 Millionen Franken. Wenn Sie darüber verfügen könnten: Welches Projekt würden Sie umsetzen?

60 Prozent dieses Vermögens ist bereits für künftige Projekte reserviert. Wenn ich aber frei darüber verfügen könnte, würde ich die Spitalinfrastruktur renovieren und betreute Wohnungen für Seniorinnen und Senioren bauen. Für Familien würde ich mehr Kindertagesstätten einrichten. Zudem würde ich den öffentlichen Verkehr ausbauen. Und ich würde die kantonalen Gebäude sanieren und Solaranlagen auf den Dächern installieren lassen, um Energie zu sparen. Damit hätte ich wohl schon alles ausgegeben. (Lacht.) Das sind natürlich alles Infrastrukturen, der Betrieb wäre damit noch nicht bezahlt.njb/Bild aw/a

Bis zu denStaatsratswahlen befragen die FN alle Kandidatinnen und Kandidaten. www.freiburger-nachrichten.ch

Mehr zum Thema