Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Appell der Hilfswerke

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Schweizer Kohäsionsbeitrag zu Gunsten der neuen osteuropäischen EU-Länder darf nicht auf Kosten der Entwicklungshilfe gehen, fordern die Hilfswerke. Vielmehr soll er aus den Mitteln geschöpft werden, welche die Bilateralen II der Schweiz einbringen. Einen entsprechenden Aufruf richten die in der Alliance Sud zusammengeschlossenen Hilfswerke an Bundesrat und Parlament. Der Appell wurde von über 300 Persönlichkeiten unterzeichnet. Für den Abschluss der bilateralen Verträge II hatte der Bundesrat versprochen, einen freiwilligen Kohäsionsbeitrag von einer Milliarde Franken an die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der erweiterten Union zu leisten. Dieser ist für Programme in den zehn neuen Mitgliedstaaten in Mittel- und Osteuropa gedacht.

Meistgelesen