Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

ARA Kerzers:Betrieb an der Kapazitätsgrenze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die ARA Kerzers wurde für die Abwasserreinigung von rund 15 000 Einwohnergleichwerten gebaut. Heute ist die Anlage fast doppelt so stark belastet und läuft am Limit. Da eine zentrale Grossanlage frühestens in 10 bis 15 Jahren möglich wird, ist in Kerzers eine Teilsanierung nötig, um den Betrieb bis dahin zu garantieren. In einer Studie hat die Triform SA vorgeschlagen, die ARA mit einem Schönungsteich zu erweitern, wo die Restbelastung des Wassers weiter abgearbeitet wird, ehe es abfliesst. Dies würde bei Belastungsspitzen helfen und rund 1,1 Millionen Franken kosten, zuzüglich jährlichen Betriebskosten in der Grössenordnung von 22 000 Franken. Ob die vorgeschlagene Massnahme umgesetzt wird, entscheiden laut Heinz Etter von der Projektgruppe «Ausbau ARA Kerzers» die Delegierten der ARA Region Kerzers voraussichtlich an einer kommenden Delegiertenversammlung. luk

Mehr zum Thema