Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Arbeitsintensives Jahr der CSP

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kürzlich hielt die Christlich-soziale Partei (CSP) von Schmitten ihre Generalversammlung. Präsident Beat Poffet berichtete über ein arbeitsintensives Jahr. Die vier Arbeitsgruppen erarbeiteten einen Vorschlag für das neue Leitbild der Gemeinde. Der Parteipräsident gratulierte den gewählten Verfassungsräten Hermann Boschung und Peter Jaeggi. Das Dankeswort des Präsidenten richtete sich ferner an die drei CSP-Gemeinderäte André Burger, Urs Stampfli und Albert Vonlanthen sowie an Grossrat Bruno Fasel, an die Kommissionsmitglieder und an die Vorstandsmitglieder. Für sein Engagement als Präsident durfte Beat Poffet den Dank der Versammlung entgegennehmen.

Kassier Hans-Peter Tinguely musste eine Vermögensabnahme von rund 1500 Franken bekannt geben. Im neuen Vereinsjahr soll ein Augenmerk auf die Gemeinderatswahlen 2001 gerichtet werden. Die Nomination der Kandidaten und Kandidatinnen ist auf anfangs Dezember vorgesehen. Am Dorfmarkt vom 30. September wird die Partei auch wieder vertreten sein. An der GV vernahmen die Teilnehmer Neuigkeiten über die Arbeit des Gemeinderates und der Kommissionen. Über die Arbeit im Grossen Rat gab Grossrat Bruno Fasel Auskunft. Pfarreipräsidentin Martha Baeriswyl gab Einblick in die anstehenden Projekte der Pfarrei Schmitten.

Mehr zum Thema