Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Architekt Beat Baeriswyl meldet sich zu Wort

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Der Alterswiler Architekt Beat Baeriswyl reagiert auf die Kritik des Fachverbands der Ingenieure und Architekten SIA in Bezug auf das geplante Mehrzweckgebäude in Alterswil. Der SIA wirft der Gemeinde vor, die Regeln des öffentlichen Beschaffungswesens nicht eingehalten zu haben (siehe FN von gestern). In einem Schreiben an die FN betont Baeriswyl zunächst, dass die Baeriswyl Planer AG und nicht die Baeriswyl Architekten AG einen Vertrag für die Begleitung der Bauherrschaft erhalten habe – dies im Umfang von 129 000 Franken – wie Baeriswyl weiter anmerkt. Dieser Betrag liege also «wesentlich unter dem Schwellenwert von 150 000 Franken». Der SIA hatte sich im Brief an die Gemeinde Alterswil überrascht vom Planungskredit über 250 000 Franken gezeigt, der den Schwellenwert der Interkantonalen Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen von 150 000 Franken deutlich übersteige.

Dazu schreibt Baeriswyl weiter: «Um die Kosten für die künftige Mehrzweckhalle seriös ermitteln zu können, waren wir auf die Dienste von Fachingenieuren angewiesen. Es versteht sich von selbst, dass diese Kosten im Gesamtplanungskredit von 250 000 Franken enthalten sind und mit Einzelplaner­aufträgen vergeben wurden.» Bis jetzt habe die Baeriswyl Planer AG im Übrigen nur 90 000 Franken als Honorar bezogen. Amman Hubert Schibli hatte den FN den Betrag von 160 000 Franken genannt – allerdings ohne Gewähr.

Baeriswyl nimmt auch Stellung zur Kritik, dass der Auftrag für die Gemeindelokalitäten der Feuerwehr und des Werkhofes wiederum an die Firma Baeriswyl gegangen sei. Der SIA räumt zwar ein, dass der Gesamtauftrag als öffentlich-private Partnerschaft vorerst privater Art sei. «Letztendlich besteht aber auch hier ein rechtlicher Anspruch nach fairem Verfahren, weil auch hier öffentliche Gelder gesprochen werden.» Dazu schreibt Baeriswyl: «Ein privater Bauherr beauftragte die Baeriswyl Architekten AG für den Bau eines Gewerbegebäudes. Die Gemeinde beabsichtigt in diesem projektierten Gebäude Lokalitäten für den Werkhof und die Feuerwehr zu mieten. Was ist hier falsch?»

rsa

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema