Archiv 22.03.2007

«Clinique Générale» in neuem Kleid

Die Klinik St. Anna in Freiburg wartet mit 13 komfortablen Privatzimmern und vier modernisierten Operationssälen auf: Die Genolier-Gruppe hat neun Millionen Franken investiert. Am Samstag ist Tag der offenen Türe.

Renovation der St.-Anna-Klinik ist nach neun Monaten Bauzeit abgeschlossen

Autor: Von IRMGARD LEHMANN

In den Zimmern im dritten Stock der St.-Anna-Klinik erinnert einzig das Spitalbett daran, dass man sich in einem Spital und nicht in einem Hotelzimmer befindet. Die 13 renovierten Zimmer - alle in sanften Farbtönen gehalten - sind grosszügig konzipiert. Auf der einen Seite das Bett mit einem Multimedia-Angebot (Flachbildschirmfernseher, Radio, Internetzugang), auf der andern Seite die Aufenthaltsecke. Alle Zimmer sind mit einer modernen Nasszone ausgerüstet.Je nach Bedarf können die Privatzimmer in einen halbprivaten Bereich mit zwei Betten umgewandelt werden.

Vier neue Operationssäle

Modernisiert wurden ebenfalls die vier Operationssäle. Wie Antoine Hubert, Präsident der Direktion der Genolier-Gruppe am Mittwoch vor den Medien sagte, ermöglichen die Operationssäle eine Chirurgie der Spitzenklasse. «In Europa gibt es nur zwei, die mit den modernsten Geräten ausgerüstet sind. Einer davon befindet sich in der St.-Anna-Klinik.»

Schliessung der Geburtenabteilung

Die Klinik St-Anne hat in der Geburtenabteilung einen starken Rückgang verzeichnet. Seit Anfang Jahr seien in der Klinik lediglich 37 Kinder zur Welt gekommen. Aufgerechnet auf ein Jahr würde die Klinik nur noch 160 Geburten verzeichnen. Dies sei viel zu wenig, um die medizinische Qualität der Versorgung sicherzustellen, bemerkt Raymond Loretan, Geschäftsführer der Agen Holding. (Die Spitalgruppe Genolier Swiss Medical Network gehört zur Agen Holding) Auf mehr Interesse stösst hingegen die Geburtenabteilung der Klinik Daler. Seit Anfang Jahr sind dort rund 170 Kinder auf die Welt gekommen.Von der Schliessung der Geburtenabteilung sind acht Personen betroffen. Wie Loretan sagt, wird es keine Entlassungen geben. «Das Personal wird innerhalb der Klinik einen neuen Aufgabenbereich finden.»

Orthopädiezentrum

Die Clinique Général verfügt laut Präsident Antoine Hubert über das grösste Orthopädiezentrum des Kantons. Die Neurochirurgie, die Onkologie wie auch die plastische und ästhetische Chirurgie sind weitere Spezialbereiche, auf die sich die Klinik konzentrieren will.Nebst der privaten und halbprivaten Abteilung sind in der allgemeinen Abteilung der Klinik gegenwärtig 85 Betten vorhanden. Dazu Jean-Marc Zumwald, Direktor der «Clinique Générale»: «Aufgrund der Spitalliste, die voraussichtlich ab 2008 gültig sein wird, rechnen wir aber nur noch mit 55 Betten.» Freie Hand habe die Klinik jedoch bezüglich der Aufstockung in der privaten und halbprivaten Abteilung. «Damit decken wir einen Teil der Kosten, die uns in der allgemeinen Abteilung anfallen», räumt Zumwald ein.

Schliessung der Klinik Garcia

Zur «Clinique Générale» gehört ebenfalls die Klinik Garcia. Sie soll demnächst geschlossen werden. Wie Hubert sagt, soll eine vollständige Analyse des Gebäudes vorgenommen werden. Die künftige Nutzung ist völlig offen. Als mögliche Variante nennt Hubert ein Rehabilitationszentrum oder eine Institution für Betagte. Oder ein Verkauf? Zumwald: «Am heutigen Tag steht dieser nicht zur Diskussion.» Bis Ende Jahr sollte entschieden sein.In der Klinik Garcia betreiben fünf Ärzte ihre Praxen. Diese und die Physiotherapie bleiben trotz der Schliessung des Spitalbereiches offen.Tag offenen Tür ist am Samstag, dem 24. März von 10 bis 17 Uhr in Gebäude St. Anna, rue hans Geiler Freiburg: Auf dem Programm stehen medizinische Workshops, kommentierte Simulationen im Operationsbereich und Führungen durch die neuen Zimmer. Besucher können eine Reise für zwei Personen nach New York gewinnen.