Archiv 11.03.2000

Bauern sind enttäuscht

Der Entscheid des Bundesgerichts, die Erweiterung einer Geflügelmasthalle in der Landwirtschaftszone nicht zu bewilligen, hat beim Freiburgischen Bauernverband keine Freude ausgelöst.

Bundesgerichtsentscheid zu Masthallen

Bekanntlich hat das Bundesgericht auf Beschwerde des WWF hin einen Entscheid des kantonalen Verwaltungsgerichts revidiert. Neun Geflügelmasthallen sind im Kanton Freiburg von diesem Entscheid betroffen. An seiner Sitzung vom 6. März, unter der Leitung von FBV-Präsident Josef Fasel, Grossrat, Alterswil, hat der Kantonalvorstand das Bundesgericht kritisiert. Laut Vorstand schränkt es mit seinem Urteil kleine und mittlere Landwirtschaftsbetriebe in der Realisierung von Vorhaben ein, die es ihnen ermöglichen würden, dringend be-nötigte Nebeneinkommen zu erzielen. «Die Haltung der Richter von Mon-Repos wird umso unverständlicher, als die Kantone Waadt und Bern scheinbar keine besonderen Probleme bei Ausbauanträgen erkennen können», hält der Kantonalvorstand in einer Medienmitteilung fest.

An der Sitzung des Kantonalvorstandes wurde auch die FBV-Delegiertenversammlung vom 31. März in Rue (Glanebezirk) vorbereitet. Neben andern Tagesordnungspunkten werden die Delegierten des FBV insbesondere die Möglichkeit haben, die Mandate des gesamten Kantonalvorstandes, in dessen Reihen fünf Rücktritte zu verzeichnen waren, zu erneuern. FBV-Präsident Josef Fasel stellt sich dabei für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung.
Zudem konnte als Gastrednerin Isabelle Chassot, Grossrätin und persönliche Mitarbeiterin von Bundesrätin Ruth Metzler, gewonnen werden. Sie wird die Versammlung mit einem Vortrag zum Thema «Raumplanung ausserhalb der Bauzonen: Welche Möglichkeiten für die Landwirtschaft» abrunden.
Der Kantonalvorstand des FBV zeigte sich erfreut über das rege Interesse der Austeller am «Salon des goûts et des terroirs», der vom 21. bis 25. Juni im «Espace Gruyère» in Bulle zu sehen sein wird. Die Ausstellung soll den Besuchern einen Überblick über die landwirtschaftlichen Produkte der verschiedenen Regionen und deren Verwertung geben.
Höhepunkt der Veranstaltung dürfte der 5. europäische Wettbewerb des Bäckerhandwerks sein. Der Vorstand des FBV geht davon aus, dass diese Veranstaltung in der breiten Bevölkerung Interesse finden wird.