Archiv 29.01.2001

Fipo wird als Kontrollorgan für Direktzahlungen anerkannt

Die Freiburgische Vereinigung der umwelt- und tiergerecht produzierenden Landwirte (Fipo) hat die Akkreditierung als eidgenössisches Kontrollorgan erhalten. Sie ist die erste Kontroll-Organisation der Westschweiz im Bereich Direktzahlungen.

«Die Hauptaktivität der Fipo ist die Kontrolle der Landwirtschaftsbetriebe, die einen Antrag für Direktzahlungen im Kanton Freiburg gestellt haben», schrieb die Vereinigung an die Medien.

Durch Betriebsbesuche wolle man feststellen, ob die Mindestanforderungen für den Erhalt der Direktzahlungen des Bundes eingehalten würden. Drei Jahre hat die Vorbereitungszeit gedauert, bis als Weihnachtsgeschenk die Akkreditierung nach Norm EN 45004 eingetroffen ist. Man wolle die Kontrollen glaubwürdig machen und die eigene Betriebsführung verbessern. «Die Kontrolleure müssen den zu kontrollierenden Bereich genau kennen», begründet die Fipo. Sie will die Kontrollen nun professioneller gestalten durch zusätzliche Ausbildung, durch genau definierte Abläufe und durch begleitete Besuche der Kontrolleure auf den Betrieben.
Der Bund wünsche, dass alle Kontrollorgane mittelfristig akkreditiert seien. Dies ergäbe eine zusätzliche Garantie für die Konsumenten.