Archiv 20.09.2007

PR-Preis für Diana Ingenhoff

Diana Ingenhoff vom Fachbereich Medien- und Kommunikationswissenschaft der Uni Freiburg hat den Deutschen PR-Preis 2007 erhalten.

Diana Ingenhoff, assoziierte Professorin im Fachbereich Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Freiburg, wurde zusammen mit ihrem Projektpartner Telekom Austria ausgezeichnet. Vergangene Woche konnte sie in Wiesbaden den renommierten Deutschen PR-Preis entgegennehmen. Am Wettbewerb hatten in 20 Kategorien insgesamt 366 Projekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen. Diana Ingenhoff und die Telekom Austria setzten sich in der Kategorie «Wertschöpfung durch Kommunikation» durch.Das Zauberwort heisst «Integrated Reputation Management System», kurz IReMS. Es bezeichnet eine neue Methode zur integrierten Reputationsanalyse. Dabei geht es darum, Werte wie Vertrauen und Reputation zu messen, die ein Unternehmen bei verschiedenen Anspruchsgruppen geniesst. Die IReMS zeige etwa, wie Vertrauen und Reputation zustande kämen, welche positiven Auswirkungen sie auf das Verhalten der Anspruchsgruppen hätten und welche Rolle die Medienberichterstattung dabei spiele, heisst es in einer Medienmitteilung. Neu sei die Verknüpfung von Marktforschung und Medienanalysen. «Dadurch ist es gelungen, ein wissenschaftlich fundiertes und praxistaugliches Instrument zur Analyse und Evaluation von Reputation zu entwickeln», so Diana Ingenhoff.Für Martin Bredl, Leiter Kommunikation der Telekom Austria Festnetz, ist das Projekt ein «Durchbruch in der Debatte über die Steuerung und Bewertung von Kommunikationsleistungen im Unternehmen». Das System helfe, wichtige Zielgruppen wie die Kunden besser zu verstehen und Kommunikation und Produkte auf sie abzustimmen. Telekom Austria Festnetz setzt das neue Reputationsmanagementsystem in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal um.Für Diana Ingenhoff ist der Deutsche PR-Preis bereits die zweite Auszeichnung in diesem Jahr. Im Juli 2007 hatte sie zusammen mit ihrer Mitarbeiterin Martina Kölling den von der International Communication Association ausgeschriebenen und von der Koreanischen PR-Gesellschaft gesponserten «PR Annual Award in Public Relations Worldwide» erhalten. Diesen Preis gewann sie mit einem Forschungsprojekt zum Thema «Einsatz und Potenziale von Online-PR bei Spenden sammelnden NPOs: ein internationaler Vergleich». cs