Archiv 05.02.2000

Das Museum soll folgen

Einen kleinen Vorgeschmack, wie Geschichte lebendig zu erleben ist, hat der Fräschelser André Glauser in der Muratum-Bar bereits mit der mittelalterlichen Küche und der Figur des Fritz Stauffer geboten.

Bis Ende Jahr soll aber Glauser sein Konzept «History is fun» auch in einem Museum im ersten Stock realisiert haben, das den Namen Museum auch verdient. «Ein Museum über die Stadt Murten», sagt Montani. Was genau darunter zu verstehen ist, kann er aber derzeit noch nicht sagen.
Wie er selber sagt, sei auch die Stadt Murten am Konzept beteiligt, sollen doch Gegenstände aus dem Depot des Historischen Museums Murten zur Verfügung gestellt werden. Je nachdem welche Gegenstände ausgestellt werden können, wird auch das Museum thematisch gestaltet.
«Es soll keine Konkurrenz zum jetzigen Museum werden», meint Montani. Vielmehr soll das Muratum-Museum zum Besuch des Historischen Museums anregen.
Auch vom Ausstellungskonzept seien die beiden Museen grundverschieden. André Glauser arbeitet nach dem Konzept einer historisch fundierten, aber erlebnisbezogenen Ausstellung.
Das Museum soll bis Ende Jahr im 1. Stock, Seite Hauptgasse, eingerichtet werden. Sollte das Konzept erfolgreich sein, wäre Richtung Norden noch Reserveraum zur Verfügung.
Der Rest des dreistöckigen Gebäudes soll Wohnungen für das Personal der Muratum-Bar anbieten.
Ursprünglich hatte Gilbert Montani einmal die Absicht gehabt, ein Wein-Museum einzurichten; dieses ist aber jetzt in Sugiez am Entstehen.