Archiv 25.03.2000

Feuerwehrleute in der Schule

An die siebzig Feuerwehrleute aus dem Sense- und Seebezirk drücken während drei Tagen wieder die Schulbank. Sie werden am dreitägigen Kurs in Giffers zu Gruppenführern oder Maschinisten ausgebildet. Mit Huguette Aebischer aus Guschelmuth nimmt erstmals im Kanton Freiburg eine Frau am Gruppenführerkurs teil.

Kantonaler Feuerwehrkurs für Gruppenführer und Maschinisten

Pierre Ecoffey, Direktor der kantonalen Gebäudeversicherung (KGV), liess es sich nicht nehmen, der ersten Kursteilnehmerin seine persönlichen Glückwünsche zu ihrem mutigen Schritt zu überbringen. Er dankte allen Teilnehmern, dass sie die Berufung, sich zu Kaderleuten ausbilden zu lassen, angenommen haben. Er wies im Weiteren darauf hin, dass von den Führungskräften der Feuerwehren neben den technischen Kenntnissen auch menschliches Einfühlungsvermögen verlangt werde.

Der von den Feuerwehrverbänden des Sense- und Seebezirks gemeinsam organisierte Kurs steht unter dem Kommando von Hptm Bruno Fasel. Ihm stehen sieben Instruktoren für den Gruppenführerkurs sowie drei Instruktoren für den Maschinistenkurs zur Verfügung. Das Kursziel besteht darin, dass der/die zukünftige Gruppenführer/in den Gerätedienst der Ortsfeuerwehr sicher befehlen kann, die Schadenplatzorganisation und den Führungsrhythmus beherrscht und die Sicherheitsvorschriften des Feuerwehrdienstes kennt. Der ausgebildete Maschinist muss neben den Kenntnissen der Sicherheitsvorschriften die Motorspritze sicher und selbständig bedienen können. Die Kurskosten belaufen sich laut Kurskommissär Oblt Josef Lauper auf 76000 Franken, davon werden 56000 Franken von der KGV übernommen. Die restlichen 20000 Franken gehen zu Lasten der jeweiligen Gemeinden.

Sehr gut aufgenommen

Die 27-jährige Huguette Aebischer gehört seit drei Jahren der Feuerwehr Guschelmuth an. Beruflich ist sie zu 50 Prozent als Gemeindeverwalterin in Guschelmuth und zu 50 Prozent als Gemeindeschreiberin in Cordast tätig. Sie sei in ihrem Feuerwehrkorps sehr gut aufgenommen worden, und ihre bisherige Tätigkeit im Korps habe ihr immer sehr gut gefallen. «Als mich unser Feuerwehrkommandant für diesen Gruppenführerkurs vorschlug, hatte ich anfänglich schon ein wenig Respekt.

Nach einigem Überlegen habe ich aber zugesagt, und jetzt bin ich froh darüber, zumal ich auch hier sehr gut aufgenommen worden bin», sagte Huguette Aebischer. Guschelmuths Feuerwehrkommandant Daniel Tschanz ist überzeugt, mit Huguette Aebischer einen guten Fang für die Feuerwehr gemacht zu haben. Die Motivation und die Fähigkeiten seien vorhanden, und als Gemeindeangstellte sei sie zudem grösstenteils erreichbar. Mit dem 23-jährigen Mario Aeby hat auch der Feuerwehrkommandant von Giffers-Tentlingen, Felix Piller, für guten Nachwuchs in seinem Korps gesorgt. «Als Unteroffizier in der Armee und ausgebildeter Landmaschinenmechaniker bringt Mario Aeby ideale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Feuerwehrkarriere mit.» Als Lohn für die nach wie vor freiwillige Teilnahme am Ausbildungskurs wird der Maschinist normalerweise in seinem Korps zum Gefreiten befördert, und der Gruppenführer erhält den Grad des Korporals.