Archiv 11.06.2005

Nazareth und andere Leckerbissen

Nazareth und andere Leckerbissen

Schmitter Openair 2005 startet am Donnerstag durch

Von E wie Eggippa Fifauter über S wie Sens Unik bis N wie Nazareth: Die Organisatoren des Schmitten Openairs raten Musikfans, sich dieses Wochenende noch einmal richtig auszuschlafen, um am nächsten die musikalischen Leckerbissen richtig geniessen zu können.

Am kommenden Donnerstag werden die Tore des Openair-Geländes aufgehen und der Startschuss für die Ausgabe 2005 des Schmitten Openairs fällt und zwar auf klassische Art, denn das Classic Open Sensebezirk feiert seine Premiere: Das Ensemble «String Contrasti» unter der Leitung von Jörg Dinglinger spielt Suiten und Serenaden von Bach über Mozart bis Veress.

Auf der Zeltbühne stehen ab 19 Uhr «Shunt» bereit. Neben der klassischen Bandbesetzung sorgen Violine und Mundharmonika für einen unverkennbaren Charakter. Shunt spielt rockige, poppige und teils auch funkig angehauchte berndeutschen Stücke.
Gundi: Das junge, bläsergestützte Sextett aus Bern wurde 1996 gegründet und interpretiert den Funk in einer angerockten Variante mit viel Power. Sie haben den Ruf der «groovigsten Funkband im ganzen Aaretal».
Eggippa Fifauter: Die Hip-Hop-Band mit Dialekttexten belegte am Nachwuchsband-Wettbewerb den zweiten Platz und überzeugt als Live-Act. 2004, nach der Aufnahme einer drei Lieder starken CD, trat die Truppe an verschiedenen Grossanlässen auf. Das Debütalbum der Eggippa Fifauter wird voraussichtlich im Herbst 2005 herausgegeben.
Sens Unik: Die Hip-Hop-Band aus Lausanne entzückt mit schnellen Zungen und einer schönen Soulstimme. Das erste Album «Les Portes du Temps» fand reissenden Absatz. 2004, nach sechs weiteren Longplayern, wurde das Album «Mea Culpa» veröffentlicht, das wieder zu den Ursprüngen von Sens Unik zurückkehrte.
Skaladdin: Die Ska-Punk-Band aus dem Raum Bern besteht aus musikhungrigen jungen Männern, die nichts lieber tun als auf der Bühne das Publikum durchzurocken, bis die Lüftung an ihre Grenzen stösst.
Swallow: Die vierköpfige Rockband aus Murten wurde 2002 gegründet und hat eigene Songs mit Texten auf Englisch und Französisch. Stilistisch bewegen sich Swallow zwischen Nu-Metal, Rock und Funk.
Tinu for President: Mit Punk und Metal verzückt die Sensler Band ihr Publikum mit originellem Programm. Die fünf stolzen Bierkipper und Teddybärröckler sind bekannt für ihr furioses Live-Rock-Happening.
Perligate: Die Schwarzenburger spielen Rock mit funkigen und jazzigen Einflüssen. Die Musik zeichnet sich durch ihre Abwechslung, die sphärischen Grooves, ihren Livepower und Solos aus.
Fizzy Jam Jar: Aus vielen Jams entstanden, sprudelt der Sound von Fizzy Jam Jar aus allen Ritzen des Übungsraums in Freiburg. Mit Bass, Schlagzeug, zwei Gitarren und ein paar Texten reist die Band quer durch verschiedene Musikstile wie Blues, Funk, Reggae und Rock 'n' Roll.
Inbetween: Die progressive Sensler Rockband verzichtet nicht auf psychedelische Elemente und spielt in Schmitten auch aus dem aktuellen Album «Kellerraum Nr.2».
Emerald: Klassisch düsteres Intro, unverbrauchte direkte Power-Songs, wehmütige Balladen und immer das Gespür für harmonische Melodiebögen zeichnen die Band aus. Nach grossen Erfolgen vor allem in Deutschland mit «Calling the Knights» sowie dem aktuellen Album «Forces of doom» sind Emerald wieder in der Schweiz.
Jimy Hofer Band: Mehr als ein Dutzend Jahre ist es her, dass der Boss der Berner Rocker Broncos, Jimy Hofer, ein paar Gitarrengriffe kennt. «Simpel Songs» hiess sein erster Tonträger, und kurz darauf singt Jimy Hofer den Zweiakkorder «Ig wott läbe wien ig wott», abgekupfert vom Klassiker «Tusla Time». Das Lied ist zu einer Hymne der Freiheit geworden, ein Lied, das den Nerv von vielen Büezern und Bürolisten berührt.
Nazareth: Die Band steht in einer Reihe mit Rock-Giganten wie Deep Purple, Status Quo und Manfred Mann's Earthband. Nazareth, der Rock-Saurier aus Schottland, wurde 1968 gegründet. 1973 gelang mit «Razamanaz» der Durchbruch. Das Album platzierte sich in den englischen Top Ten und gehört in jede vollständige Sammlung. Mit den zwei folgenden Alben festigte die Band ihren Platz im Rock-Olymp.

Am Sonntag steht eine Jazz-Matinee auf dem Programm. Unter dem Motto «Zmörgele u Jäzze» geniessen die Besucher einen reichhaltigen Brunch und hören dazu einheimische Jazzmusik mit der Sensler Band «Atelier 05 ». FN/Comm.