Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ärgera forderte den Leader

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Olten legte von Anfang an ein hohes Tempo vor und kam schon in der ersten Minute nach einer schönen Kombination zum ersten Treffer. Doch Ärgera erwachte und spielte nun sehr kompakt, so dass die Oltener zwar mehr Ballbesitz hatten, aber nur selten gefährlich vor das Tor von Ärgera kamen. In der 9. Minute konnte sich Käser den Ball schnappen und alleine auf den Oltener Hüter losziehen, welchen er eiskalt bezwang. Doch es kam noch besser für Ärgera, nur wenige Minuten später konnten die Sensler in Überzahl antreten, was Nösberger mit einem schönen Direktschuss zur Führung für den Gastgeber auszunutzen wusste.

Warten auf den ersten Sieg

Auch im zweiten Drittel wusste Ärgera mit seiner Spielweise zu gefallen. Aus einer kompakten Defensive heraus wurden immer wieder schnelle Konter lanciert, jedoch fehlte oft die nötige Kaltblütigkeit im Abschluss, zudem reagierte der Oltener Hüter mehrmals mirakulös und konnte so sein Team im Spiel halten. Vor Spielmitte kam Olten zu einem Powerplay, das sie kurz vor Ablauf der Strafe zum Ausgleichstreffer ausnutzten.

Im dritten Abschnitt konnte Olten durch einen Weitschuss in Führung gehen. Nun nahmen die Solothurner vermehrt das Tempo aus dem Spiel. Ärgera versuchte von der passiven Spielweise seines Gegners zu profitieren, indem es die Oltener nun früher störte und so Fehler provozierte. Ärgera kam nochmals zu einem Überzahlspiel und konnte durch einen Treffer von Käser ausgleichen.

Da keine weiteren Treffer mehr fielen, ging das Spiel in die Verlängerung. In dieser hatte Olten erneut mehr Ballbesitz, stand jedoch dem Siegestreffer keineswegs näher als Ärgera. In der 64. Minute verwertete ein Oltener Spieler einen Abpraller von der Bande zwischen den eigenen Beinen hindurch zum insgesamt etwas glückhaften Sieg für den Leader, so dass Ärgera weiterhin auf seinen ersten Saisonsieg warten muss.

Freiburg in Fahrt

Besser erging es UH Freiburg. Mit einer soliden Leistung besiegte es Leimental klar mit 9:5. Nach einem schwachen ersten Drittel steigerten sich die Freiburger kontinuierlich und gewannen schliesslich souverän. Freiburg gelang der Start nach Mass. Bereits nach 90 Sekunden eröffnete Buchs mit einem erfolgreichen Weitschuss das Skore. Die anschliessenden Versuche der Gäste, gleich nachzulegen, scheiterten, und auf der anderen Seite fand UH Leimental immer besser ins Spiel.

Basler Zwei-Tore-Führung

Bald gelang den Hausherren der Ausgleich und die Baselbieter erhöhten den Druck. In der neunten Minute schlug das Heimteam gleich zweimal zu und setzte Freiburg weiter unter Druck. Freiburg gelang es nicht, den Rückstand schnell wieder aufzuholen. Leimental spielte clever und erarbeitete sich immer wieder gute Tormöglichkeiten. Kurz vor der Pause trafen beide Teams noch ein weiteres Mal; so stand es 4:2.

UH Freiburg startete druckvoll ins zweite Drittel und war gewillt. Anschlusstreffer und Ausgleich waren die logische Folge. Nun übernahmen die Gäste die Spielkontrolle und noch vor der zweiten Pause stand es 5:4 für die Freiburger.

Das Spielgeschehen hatte sich nun deutlich verändert. UH Leimental zollte dem druckvollen Beginn nun Tribut und agierte deutlich weniger schnell und dynamisch. Auf der anderen Seite nutzte Freiburg den grösseren Freiraum aus und erhöhte bald auf 7:4. Zwar gelang Leimental noch einmal der Anschlusstreffer, doch mit einer roten Karte sorgte dann der Trainer von Leimental gleich selbst für die Entscheidung. yg/be

Ärgera – Olten 3:4 n.V. (2:1, 0:1, 1:1)

Tore: 1. 0:1; 9. Käser 1:1; 16. Nösberger (Fasel) 2:1; 27. 2:2; 51. 2:3; 58. Käser (A. Jungo) 3:3; 64. 3:4.

Ärgera: Overney, Piller, A. Jungo, Dévaud, F. Köstinger, J. Köstinger, Vonlanthen, Dietrich, Käser, Fasel, Nösberger, Mooser, Pfister, Andrey, Cosandey, Clement, Cotting, Gugler.

Leimental – Freiburg 5:9 (4:2, 0:3, 1:4)

Tore: 2. Buchs 0:1; 3. 1:1; 8. 2:1 (in Unterzahl); 9. 3:1, 19. Hayoz M. (Hayoz) 3:2; 20. 4:2; 23. Lébl (Wälchli) 4:3; 28. Wälchli 4:4 (in Überzahl); 36. Malecek (Lébl) 4:5; 51. Barbaro (J. Rappo) 4:6 (in Unterzahl), 56. Barbaro 4:7; 56. 5:7; 58. Malecek (Penalty) 5:8; 59. Hayoz S. (Lébl) 5:9 (in Überzahl).

Freiburg: F. Jungo, Y. Jungo, P. Jungo, Barbaro, Meyer, Schmid, Spicher, S. Hayoz, M. Hayoz, Egli, J. Rappo, Buchs, Malecek, Lébl, Vonlanthen, Wälchli, Engel, A. Rappo.

Rangliste der 1. Liga: 1. Bassersdorf 5/15. 2. Olten 5/14. 3. Konolfingen 5/12. 4. Unihockey Freiburg 5/10. 5. Eggiwil 5/6. 6. Ärgera 5/4. 7. Sarnen 5/4. 8. Höfen 5/3. 9. Genf 5/3. 10. Leimental 5/1.

Mehr zum Thema