Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ärgera geht in Doppelrunde leer aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag startete Ärgera nervös und unkonzentriert ins Spiel gegen den Aufsteiger Laupen ZH. Nach zehn Minuten konnten die Gäste in Führung gehen. Mit dem ersten Gegentreffer kam beim Heimteam die Verunsicherung, und es folgten weitere zwei Tore für Laupen. Mit dem 0:3 nach zwanzig Minuten war der nächste Fehlstart Tatsache. Ärgera, das weiterhin auf Lea Bertolotti sowie seit letzter Woche auch auf Olivia Lehmann verzichten muss, war nun arg unter Druck. Auch die Pause schien nicht den gewünschten Aufwind zu geben. Zwar war die Arbeit auf dem Feld besser, doch Tore konnten weiterhin keine erzielt werden. Es kam, wie es kommen musste – Ärgera liess weitere drei Gegentreffer zu und war nach 41 Minuten gar mit 0:6 in Rückstand. Erst dann konnten zwei Treffer erzielt werden. Fabienne Walther und Eliane Ganz waren erfolgreich. Das letzte Drittel zeigte auf, was drinliegen würde, wenn die Freiburgerinnen von Beginn an mit Überzeugung und Sicherheit aufspielen könnten. Laupen konnte vermehrt unter Druck gesetzt werden, und so gewann Ärgera Bälle und erarbeitete sich Chancen. Die gegnerische Torhüterin erfüllte ihren Job jedoch ebenso überzeugend wie ihre Vorderleute, und Ärgera kam nicht über die zwei Tore hinaus. Nach einer wenig überzeugenden Leistung resultierte deshalb eine 2:6-Niederlage.

Fehlende Entschlossenheit

Am Sonntag reiste das Freiburger NLA-Team nach Dietlikon, wo die Partie gegen den Vize-Meister, der neu unter dem Namen «Kloten-Dietlikon Jets» aufläuft, auf dem Programm stand – neuer Tag, neues Glück. Ärgera startete diesmal mit mehr Überzeugung und konnte so den Favoriten ein wenig verunsichern. Nach zehn Minuten kam es durch einen Konter zwar zum ersten Gegentreffer, doch das Spielgeschehen war keineswegs einseitig. Ärgera kam zu Chancen, konnte sie aber nicht verwerten. Entweder fehlte die letzte Entschlossenheit, oder man brachte den Ball nicht an Torhüterin Monika Schmid vorbei. Im Gegenzug waren es zwei weitere schnelle Konter, die den Zürcherinnen einen komfortablen 3:0-Vorsprung einbrachten. Die von Trainer Jan Jungo geforderte «Belohnung für die eigene gute Arbeit» blieb im zweiten Drittel aus. Gleich zu Beginn erhöhte das Heimteam auf 5:0, vor allem aufgrund von Eigenfehlern der Freiburgerinnen.

Nach 26 Minuten stand es gar 6:0 für die Zürcherinnen. Topskorerin Michelle Wiki war es, die dabei ihren fünften Skorerpunkt sammelte. Noch vor Spielmitte musste Christelle Wohlhauser, die Freiburgerin beim Heimteam, auf die Strafbank. Ihr Ex-Club kam in die Powerplayformation und konnte nach einer längeren Druckphase den ersten Treffer durch einen Weitschuss von Fabienne Walther erzielen. Das gab den Gästen Aufwind und die Energie, weiterhin hart zu arbeiten. Teilweise resultierten hochkarätige Chancen, die aber weiterhin ungenutzt blieben. Die jeweils schnellen Konter des Heimteams brachten die Freiburgerinnen aber immer wieder in Schwierigkeiten, und so kam Dietlikon nach unnötigen Ballverlusten von Ärgera zu weiteren Treffern.

Kurz vor Ende konnte Livia Gross auf Pass von Valentina Dazio zum zweiten Mal den Ball ins Tor stochern. Beim letzten Gegentreffer zum hohen Schlussresultat von 2:9 wurde nochmals aufgezeigt, dass man sehr konsequent und überzeugend spielen muss, wenn man gegen diesen Gegner bestehen will. Allerdings war ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen im Vergleich zum Spiel am Samstag.

stu

Telegramme

Ärgera – Laupen ZH 2:6 (0:3, 0:2, 2:1)

Freiburg. Heilig-Kreuz-Halle. 143 Zuschauer. Tore: 11. A. Wildermuth (S. Hofmann) 0:1. 14. S. Hofmann (K. Lehmusvuori) 0:2. 14. S. Aerne (A. Eisenbart) 0:3. 34. A. Eisenbart (M. Burri) 0:4. 35. S. Hofmann (S. Sturzenegger) 0:5. 41. S. Hofmann (K. Lehmusvuori) 0:6. 48. F. Walther (E. Ganz) 1:6. 59. E. Ganz (A. Kohler) 2:6. Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Laupen.

Kloten-Dietlikon – Ärgera 9:2 (3:0, 4:1, 2:1)

114 Zuschauer. Tore: 14. A. Gämperli (M. Wiki) 1:0. 17. A. Gämperli (M. Wiki) 2:0. 19. M. Wiki (A. Gämperli) 3:0. 21. J. Suter (M. Wiki) 4:0. 22. N. Metzger (S. Rüegger) 5:0. 27. M. Wiki 6:0. 30. F. Walther (A. Kohler) 6:1. 37. E. Frisk (N. Martinakova) 7:1. 45. N. Martinakova (L. Pedrazzoli) 8:1. 52. L. Gross (V. Dazio) 8:2. 58. E. Frisk (L. Pedrazzoli) 9:2. Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Kloten-Dietlikon.

Frauen. NLA. Rangliste: 1. Piranha Chur 5/15. 2. Kloten-Dietlikon 5/12. 3. Emmental Zollbrück 5/10. 4. Berner Oberland 5/9). 5. Bern-Burgdorf 5/8. 6. Laupen ZH 5/6 (18:23). 7. Red Ants Winterthur 5/6 (16:25). 8. Zug 5/6 (12:27). 9. Ärgera Giffers 5/2 (14:33). 10. Frauenfeld 5/1.

Mehr zum Thema