Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ärgera in den Playouts

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unihockey Frauen NLB Zu Beginn der Saison konnte Ärgera die St. Gallerinnen im Cup noch besiegen. Im Meisterschaftsspiel gegen den aktuellen Leader war aber die Latte höher gesetzt.

Ins Spiel zurückgekämpft

Bereits in der dritten Minute erzielte WaSa mit einem herrlichen Weitschuss das 1:0. Nur gerade vier Minuten später musste Lauper zum zweiten Mal hinter sich greifen. Danach kam Giffers jedoch besser ins Spiel und konnte den Druck erhöhen. Es wurden mehrere Chancen erarbeitet, die aber nicht in einen Torerfolg umgemünzt wurden. Fünf Minuten vor Schluss des Drittels legte Tschannen für die im Slot bereitstehende Wyder vor, die kaltblütig verwertete.

Die Freiburgerinnen hatten nun Lunte gerochen und stürmten in Richtung St. Galler Torhüterin. Keine Minute später erzielte wiederum Isabelle Wyder, auf Zuspiel von Tschannen, den viel umjubelten Ausgleichsteffer zum 2:2. Leider verlor Ärgera darauf kurz die Konzentration. WaSa konnte nach einem Fehler in der Freiburger Verteidigung den erneuten 3:2-Führungstreffer erzielen.

Den Anschluss verpasst

Die St. Gallerinnen starteten fulminant ins zweite Drittel. Wie die Feuerwehr überrollten sie die Mannschaft von Giffers, welche sich aber tapfer wehrte. Bis hin zur 28. Minute gelang der Abwehrkampf gut. Kurz darauf konnte aber eine Stürmerin von WaSa beide Verteidigerinnen umspielen und mit einem gekonnten Hocheckschuss das 4:2 erzielen.

Im letzten Drittel des Spiels konnte WaSa das Spiel mehrheitlich kontrollieren. Das Team von Giffers spielte verunsichert. Die Nervosität im Spiel erlaubte keinen sauberen Spielaufbau mehr. Zehn Minuten vor Spielende erhöhte WaSa das Score auf 6:2.

Nun heisst es hart weitertrainieren und die Konzentration voll auf die bald kommenden Playoutspiele legen. Dort wollen die Freiburgerinnen noch einmal zeigen, was in ihnen steckt. fz/nd

Waldkirch St. Gallen – Ärgera Giffers 6:2 (3:2, 2:0, 1:0)

Sporthalle «Tal der Demut», St. Gallen

Ärgera Giffers: Lauper; Raemy, Schmidhäusler, Wyder, Tschannen, Kolly; B. Schwab , Dietrich, Ruffieux, Wohlhauser, Köstinger; I. Schwab, Pellet, Duc.

Waldkirch St. Gallen: Plüss, Nänny, Schällebaum, Germann, L. Resegatti, S. Kläger, V. Kläger, Zellweger, Koller, Meier, Zwinggi, Ackermann, C. Resegatti, Brägger, Meienhofer, Huber.

Rangliste: 1. WaSa 12/30; 2. Rümlang 12/23; 3. Sarnen 12/22; 4. Leimental 12/20; 5. Kloten-Bülach 12/19; 6. Zugerland 12/13; 7. Thun 12/10; 8. Ärgera Giffers 12/4.

Mehr zum Thema