Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ärgera siegt trotz zweier schwachen Drittel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im ersten Ernstkampf der Saison besiegte das NLA-Frauenteam von Ärgera Giffers am Sonntagabend im Cup das 1.-Liga-Kleinfeld-Team Bremgarten standesgemäss 10:1. Trotz des klaren Erfolgs gegen den krassen Aussenseiter braucht es eine deutliche Leistungssteigerung, um in der Meisterschaft, die am Samstag in Frauenfeld beginnt, mitreden zu können.

Die Leistung der Freiburgerinnen genügte in den ersten vierzig Minuten den eigenen Ansprüchen nicht. Nur in den ersten Minuten trat Ärgera als Team auf und schoss schnell zwei Tore. In der Folge versuchten die Senslerinnen aber zu oft, alleine etwas auszurichten. Zwar gelang Ärgera im ersten Drittel ein weiteres Tor, doch konnten die Gegnerinnen sich immer wieder befreien und gefährliche Konter lancieren. In den folgenden zwanzig Minuten geschah wenig Erbauliches aufseiten der Freiburgerinnen. Man war zu inkonsequent, zu langsam und zu statisch. So kam es auch, dass aus einem Konter der Ehrentreffer für die Aargauerinnen entstand. Nach zwei Dritteln lautete das Resultat 4:1 – definitiv zu wenig für ein NLA-Team. Im letzten Spielabschnitt änderte sich das Geschehen. Die ersten zehn Minuten waren klar besser als vorher, die letzten zehn dann die wohl besten des Spiels. Tore fielen sofort mehr, da Ärgera wieder besser zusammen­spielte.

So kamen die Freiburgerinnen doch noch zu einem 10:1-Sieg und stehen im Cup-Achtelfinal. Der nächste Gegner wird sehr wahrscheinlich Zug United sein.

sm

Mehr zum Thema