Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ärgerliches Remis im Spitzenkampf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: stefan meuwly

Fussball 2. Liga Das Spitzenspiel der Runde zwischen dem ungeschlagenen Leader Léchelles und Verfolger Kerzers versprach im Vorfeld einiges, trafen doch die beiden spielerisch besten Teams aufeinander. Die Seeländer hatten sich für dieses Spiel viel vorgenommen und waren von Beginn weg hellwach. Bereits in der 7. Minute verzeichneten sie eine ausgezeichnete Tormöglichkeit: Schlapbach zog mit einem Turboantritt an seinem Bewacher vorbei, verzog aber anschliessend seinen Abschuss. Die Truppe von Trainer Stulz drückte aber weiter aufs Tempo und wurde in der 15. Minute dafür belohnt: Einen Freistoss von Pfister köpfelte Kilchhofer am zweiten Pfosten wuchtig zum 0:1 in die Maschen. Kerzers verstand es in der Folge, den Ball geschickt zirkulieren zu lassen und liess dem Gegner kaum Raum fürs Aufbauspiel. Entsprechend harmlos agierte der Leader aus dem Broyebezirk in der ersten Hälfte. Ein einziges Mal musste Goalie Siffert nach einem Kopfball von Dos Santos intervenieren. Erst nach dem Seitenwechsel wurde das Spielgeschehen ausgeglichener. Léchelles öffnete gezwungenermassen die Räume, was den Seeländern gleich mehrere hochkarätige Konterchancen bescherte. Schlapbach vergab aber in der 62. und 65. die besten Chancen.

Kerzers zu passiv

Trotz der Führung im Rücken liess Kerzers nun die Souveränität aus der ersten Hälfte vermissen. Unnötige Ballverluste häuften sich, und die Aggressivität in den Zweikämpfen schwand. So kam es, wie es in solchen Spielen häufig kommt: Der zuvor mehrheitlich durch Reklamationen und Provokationen aufgefallene Mittelfeldstratege Meuwly zog aus 20 Metern ab und traf unhaltbar für Goalie Siffert zum schmeichelhaften Ausgleich. Nach dem Schlusspfiff war aus den Gesichtern der Spieler denn auch leicht zu erkennen, wer einen Punkt gewonnen und wer zwei Punkte verloren hatte. Für Trainer Stulz jedoch kein Grund, den Kopf hängen zu lassen: «Wir haben eine Stunde lang ausgezeichnet gespielt. In der zweiten Hälfte hätten wir den Sack zumachen sollen. Es ist schade, dass wir in der Schlussphase naiv gespielt und so den Sieg verschenkt haben.» Auch wenn dieses Remis aufgrund der Physiognomie des Spiels einen Rückschlag im Kampf um die Tabellenführung darstellt, gibt sich Stulz kämpferisch: «Wir haben gezeigt, dass wir uns gegen Léchelles keineswegs verstecken müssen. Wir waren heute sogar die bessere Mannschaft. Auch Léchelles wird in der Rückrunde noch Punkte abgeben, weshalb die Entscheidung um den Gruppensieg noch keinesfalls gefallen ist.»

Léchelles – Kerzers 1:1 (0:1)

Stade communal; 200 Zuschauer; SR: G. Oktay. Tore: 15. Kilchhofer 0:1, 86. Meuwly 1:1

Léchelles: Baula; Ramseyer, Auderset, Rossy, Schumacher; Vazquez; Oberson (65. Suka Luyeye), Meuwly, Dos Santos; Fernandes (70. Memeti), Gash.

Kerzers: Siffert; Maletti (72. Caraccio), Flühmann, Kaltenrieder, Murina; Krähenbühl, Pfister (75. Spicher), Ritter, Forster; Schlapbach, Kilchhofer (65. Kuriger).

Mehr zum Thema