Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ärztliche Notfallrufnummern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das nun im Kanton Freiburg eingeführte Notfallrufsystem mittels Pager (vgl. FN vom 20. November) ist unausgereift, kompliziert und sehr unsicher. Wer Hilfe suchend die Nummer 026 350 11 40 (eine einzige für den ganzen Kanton!) anruft und nach der «Warteschlaufe» endlich durchkommt, muss zuerst sein Problem einer Telefonistin darlegen. Nach einiger Zeit (innert zwei Stunden) ruft der Notfallarzt zurück. Diesem muss man seine Geschichte nochmals erzählen. Falls dieser Arzt aber den Pager nicht hört (z.B. nachts), so bleibt der Patienten-Hilferuf unbeantwortet. Man muss also einen neuen Versuch starten. Die Zentrale in Freiburg führt keine Kontrolle durch, ob die Verbindung klappt, ob die Anrufe ankamen und beantwortet wurden.

Wir Sensler Ärzte sind ungehalten über das uns aufgezwungene, verschlechterte Notfallrufsystem. Ob eine bis zwei Telefonistinnen in der Lage sind, die Hilferufe aus dem ganzen Kanton in nützlicher Zeit entgegenzunehmen und zu verarbeiten? Unweigerlich entstehen durch Musik kaum zu versüssende Wartezeiten am Telefon. Die von der Vereinigung der Sensler Ärzte eingerichteten und selbst finanzierten Notfallrufnummern werden im Spital Tafers täglich umgeschaltet und überprüft.
Daher der Rat an unsere Patienten: weiterhin die bestehenden, bewährten und bestens eingespielten Notfallrufnummern benützen.

Mehr zum Thema