Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

ASS: Jährlich zwei Millionen für den Staat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Gegensatz etwa zu den damaligen EEF hat das Amt für Strassenverkehr und Schiffahrt im Jahre 1997 kein Startkapital erhalten, als es den autonomen Status erhält. Im Gegenteil, das ASS musste dem Staat Freiburg das Gebäude und Inventar abkaufen und ist mit zehn Millionen Franken Schulden gestartet.

Wie sieht die finanzielle Situation heute aus?

Heute verfügt das ASS über ein Vermögen von zirka 20 Millionen Franken. Zudem erhält der Kanton, quasi als Dividende, jährlich zwei Millionen Franken.

Dann könnte das ASS ja die Gebühren senken, wie dies im Grossen Rat oft verlangt wird?

Das wurde bereits getan, namentlich für die Jungfahrer. Wir haben die Gebühren der verschiedenen Strassenverkehrsämter der Schweiz verglichen. Unsere gehören definitiv zu den günstigsten.

Eine Fahrzeugprüfung etwa kostet bei uns 50 Franken oder ein Führerausweis im Kreditkartenformat 45 Franken. Die gleichen Produkte kosten in den meisten anderen Kantonen mehr, bis zu 50 Prozent. Unsere kommerziellen Erfolgsfaktoren sind: tiefe Kosten und hohe Produktivität dank einfachen, normierten Abläufen.

Ohne Ihrem Nachfolger Ratschläge erteilen zu wollen, aber wie sehen Sie die Zukunft des ASS?

Als Erstes ist der aufwändige Um- und Ausbau unseres Hauptgebäudes zu bewältigen. Die Arbeiten werden ein Jahr lang dauern, während dieser Zeit ist der Vollbetrieb aufrechtzuhalten. Der zu erwartende Innovationsschub (gas-, elektro- und wasserstoffbetriebene Autos) sowie die immer grössere Abhängigkeit der Sicherheit von der komplexen Autoelektronik werden auf die Expertentätigkeits-Ausbildung einen grossen Einfluss haben.

Mein Nachfolger Marc Rossier war während zehn Jahren mein Stellvertreter. Wir haben hervorragend kooperiert. Er wird den eingeschlagenen Kurs weiterverfolgen, so wird auch in Zukunft weiterhin die Ausrichtung auf die Kundenerwartung Priorität haben. Ich wünsche ihm dabei viel Erfolg und Genugtuung. az

Mehr zum Thema