Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Asylzentrum Guglera ab 2. April 2018

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bisher gab es nur ungenaue Angaben über das Eröffnungsdatum der beiden Bundesasylzentren in Giffers und Boudry  NE. Nun teilt das Staatssekretariat für Migration (SEM) mit, dass der Start auf den Ostermontag, 2. April 2018, festgesetzt ist. Ab diesem Datum wird in den beiden Zentren das beschleunigte Verfahren für Asylsuchende getestet. In Giffers wird während der Pilotphase ein Zentrum mit Warte- und Ausreisefunktion betrieben. Dies bis zur offiziellen Einführung des neuen Systems im Jahr 2019. Die Guglera bietet in der Startphase Platz für 130 Personen. Später wird die Kapazität auf 250 Plätze erhöht, bei Bedarf temporär auf maximal 300 Plätze.

Die Gemeinden Rechthalten und Giffers haben gestern beziehungsweise heute ihren Bürgern via Flugblatt weitere Informationen zukommen lassen. Darin steht auch, dass die Gemeinden, der Kanton sowie das SEM eine Vereinbarung für den «sicheren, reibungslosen und effizienten Betrieb» des Asylzentrums unterzeichnet haben. So wurde festgehalten, dass die Firma Securitas mit rund 20 Personen den haus­in­ter­nen Sicherheitsdienst sicherstellt, und zwar rund um die Uhr.

Hier geht’s zur kürzlich erschienen Repo zur Guglera.

Zusätzlich hat die Kantonspolizei den Posten Plaffeien mit einem zweiten Beamten verstärkt. Das SEM wird zudem für die Bevölkerung eine ständig bediente Hotline einrichten. Die Vereinbarung sieht vor, dass Giffers und Rechthalten zusammen mit Vertretern der Kantonsbehörden und des Betreuungsteams eine Kontaktgruppe bilden. Diese hat zum Ziel, sich regelmässig auszutauschen und für allfällige Probleme Lösungen zu suchen.

Für den Betrieb des Bundes­asyl­zent­rums in Giffers und die Betreuung der Asylbewerber werden rund 20 Mitarbeitende der Firma ORS im Einsatz sein. Der Zentrumsleiter ist Mitarbeiter des SEM.

im

 

Mehr zum Thema