Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Attacke gegen Samuel Schmid

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BERN. SVP-Strippenzieher Christoph Mörgeli hat in der «Samstagsrundschau» von Radio DRS eine neuerliche Attacke gegen SVP-Bundesrat Samuel Schmid geritten. Schmid sei ein lupenreiner Freisinniger, sagte er. Die FDP habe drei Bundesräte nicht verdient, weil die Partei die Wahlen nicht gewonnen habe, sagte Mörgeli. Schmid sei nicht sein Feind, er habe lediglich eine Idee von FDP-Präsident Pelli aufgenommen, der die Nichtwiederwahl der drei amtsältesten Bundesräte, darunter diejenige Schmids, gefordert hatte. Eine Dreierablösung würde das Land weiterbringen und die Situation entkrampfen. Als Nachfolger von Schmid schlug Mörgeli den Berner SVP-Nationalrat Adrian Amstutz vor. sda

Bericht auf Seite 10

Mehr zum Thema