Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Au und Neustadt nähern sich an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Blumenfest, die Sankt-Nikolaus-Feier und der Seniorenausflug: Diese Anlässe sind in den Agenden der Einwohner des Au-Quartiers rot angestrichen und sehr beliebt. Darum sollen sie auch in diesem Jahr wieder stattfinden. Das erklärte der Vorstand des Quartiervereins Au an der Generalversammlung vom Mittwochabend. Er präsentierte die laufenden Projekte, schaute zurück und nach vorne. Eine Neuheit war dabei das Quartierfest, das im letzten Jahr erstmals gemeinsam mit dem Verein des Neustadtquartiers durchgeführt wurde. «Die Annäherung der beiden Unterstadtquartiere ist etwas Besonderes, wenn man um die grosse Rivalität zwischen diesen weiss», erklärte Mathias Pittet, Co-Präsident des Vereins. Auch eine neue, gemeinsame Quartierzeitung von Au und Neustadt, die drei Mal pro Jahr erscheint, zeuge von dieser Annäherung. Gemeinderat Pierre-Olivier Nobs (CSP), der selbst im Au-Quartier wohnt, freute sich ebenfalls über die neue Zusammenarbeit. Gegenüber den anwesenden Quartierbewohnern betonte er: «Ein Quartierverein erhöht die Lebensqualität aller Einwohner. Dem Gemeinderat sind deswegen enge Beziehungen zu Ihnen sehr wichtig, besonders da die Au eines der aussergewöhnlichsten und aktivsten Quartiere ist.»

Fussballfeld soll bleiben

Die Einwohner profitierten von der Anwesenheit des Gemeinderates und der Präsenz des TPF-Planungsverantwortlichen Marino Grisanti, um Fragen zu stellen. Besonders diskutiert wurden das Projekt zur Renaturierung der Saane sowie jenes der TPF, in Freiburg nach und nach Elektrobusse einzuführen. So wurde die Besorgnis geäussert, ob mit der teilweise vorgesehenen Änderung des Wasserlaufs der Saane eventuell das Fussballfeld im Au-Quartier gefährdet sein könnte. Nobs erklärte dazu: «Soweit ich mich erkundigt habe, herrscht dort keine Überschwemmungsgefahr, also werde ich mich persönlich dafür einsetzen, dass das Fussballfeld erhalten bleibt.»

Neue Co-Präsidentin

Der Vorstand des Quartiervereins erlebt in diesem Jahr einige Veränderungen. Carla Bron und Co-Präsidentin Angelika Greim wurden von der Versammlung feierlich verabschiedet. Neu wählte sie einstimmig Charlotte Moser, die bisher als Sekretärin des Vereins tätig war, zur Co-Präsidentin. Zudem stossen Jean-Marie Pellaux und Martine Gumy neu zum Vorstand.

Der Quartierverein Au verfügt über ein Vermögen von gut 27 000 Franken. Im Jahr 2018 führten Einnahmen von 25 000 Franken gegenüber Ausgaben von 28 000 Franken zu einem kleinen Verlust.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema