Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auch bei den Frauen siegt eine Kenianerin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Matthias Fasel

Murtenlauf An ihre Zeit aus dem letzten Jahr kam Musyoka jedoch klar nicht heran. Während sie 2007 die 17,17 Kilometer noch knapp unter einer Stunde gelaufen war, siegte die Kenianerin dieses Mal in 1:01:10. Bei den Männern hätte sie mit dieser Zeit übrigens den 34. Rang belegt.

In der Kategorie der Frauen reichte diese Zeit indes locker zum Sieg, auch wenn sie weit hinter der Bestleistung von Franziska Rochat-Moser (58:51) aus dem Jahr 1997 blieb. «Ein Streckenrekord wäre natürlich immer schön, das möchten wohl immer alle. Aber ich lief das ganze Rennen alleine an der Spitze, so dass ich die Rekordzeit letztlich klar verpasst habe», so die kleine Siegerin.

Riesiger Vorsprung

Zweite wurde Sara Yusuf Yaqoob. Auch die 21-Jährige stammt ursprünglich aus Kenia, läuft aber mittlerweile für Bahrain. Sie konnte jedoch gestern der Siegerin bei weitem nicht das Wasser reichen. Mit 1:03:49 lag sie mehr als zweieinhalb Minuten hinter der Siegerin. Vor einer Woche hatte das noch anders ausgesehen: Damals duellierten sich die beiden beim St. Galler Altstadtlauf, wobei Yaqoob eine Nasenspitze vor Musyoka ins Ziel kam.

Dritte wurde Eunice Kioko. Und woher stammt die ebenfalls 21-Jährige? Genau . . . natürlich aus Kenia.

Mehr zum Thema