Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Auch solche Feste sind wertvoll»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Oberländer Musiktreffen wie jenes von diesem Wochenende in Rechthalten finden in Jahren statt, in denen weder auf kantonaler noch auf Bezirksebene ein Musikfest durchgeführt wird. «Das Oberländer Musiktreffen ist ein Freundschaftstreffen», erklärt OK-Präsident Reto Moser. «Auch wenn es keine Bewertung gibt, sind solche Feste wertvoll. Der freundschaftliche Austausch soll auch seinen Platz haben, es zählt nicht immer nur der Leistungsdruck.»

Rund 300 Musikantinnen und Musikanten werden zum Musiktreffen erwartet. Sie kommen einerseits aus den Gesellschaften Giffers-Tentlingen, Brünisried, Plasselb, Plaffeien, St. Silvester und Rechthalten. Andererseits sind auch die Tambouren Oberland mit von der Partei sowie eine Gastmusik aus der Nähe von Würzburg, der Musikverein «Veitshöchheim». Der Kontakt zum Verein aus Bayern sei zustande gekommen, weil eine Studentin von dort anlässlich eines Auslandstudienjahrs in Freiburg Anschluss bei der Musikgesellschaft Rechthalten gesucht und gefunden habe, erzählt Reto Moser. Seither bestehen Kontakte.

Alle teilnehmenden Gesellschaften treten am Sonntagnachmittag in der Mehrzweckhalle auf. Wenn das Wetter mitspielt, zeigen sie ihre Marschmusikkünste ab 13. 30 Uhr mit einem kleinen musikalischen Umzug durchs Dorf.

Nachwuchs am Samstag

Bereits am Samstag findet das Jugendmusiktreffen statt. Mit dabei sind hier alle Nachwuchs-Musikgruppen aus dem Sensebezirk – insgesamt rund 280 Kinder ab der dritten Klasse bis zu 20-jährigen Jungmusikanten. Anders als bei «den Grossen» treten sie vor einer Jury auf und erhalten für ihre Vorträge eine konstruktive Kritik. Diese nehmen Dirigenten von Sensler Musikgesellschaften vor. «Das wird schon seit langem so gemacht. So wird die Entwicklung der Jugendmusikbewegung festgehalten», erklärt Reto Moser. Im Oberland arbeiten mehrere Musikgesellschaften bei der Nachwuchsförderung zusammen. So sind die Rechthaltner mit St. Silvester, Plaffeien und Brünisried zusammen, während Plasselb mit Giffers-Tentlingen zusammenspannt. «Es wäre viel schwieriger und aufwendiger, wenn jeder Verein diese Aufgabe allein wahrnehmen würde», so der OK-Präsident. Zum Abschluss des Jugendmusiktreffens gibt es um 17 Uhr ein Konzert von jenen rund 60 Jugendlichen, die am U-16-Musiklager teilgenommen haben.

Seit rund anderthalb Jahren ist das OK um Reto Moser an den Vorbereitungen. Rund 150 Helfereinsätze sind nötig, damit alles gut über die Runden geht. Viele Helferinnen und Helfer kommen aus den Reihen der Gastgebermusik. «Für die Mitglieder des organisierenden Vereins ist es sicher nicht einfach, das Fest auch genies­sen zu können, aber sie tun es trotzdem, halt auf eine andere Weise», sagt er. Er selbst freue sich auf jeden Fall darauf. «Auch wenn es hektisch wird.» Er rechnet damit, dass – verteilt auf drei Tage – rund 1000 bis 1500 Blasmusikfreunde nach Rechthalten kommen.

Programm

Drei Tage im Zeichen der Musik

Das Oberländer Musiktreffen beginnt am Freitag, 2. Juni, (ab 20.30 Uhr) mit einem Rock ’n’ Roll-Abend mit Scrambled-X sowie Auftritten der Linedance-Formation Dreamcatcher. Am Samstag, 3. Juni, ab 13.30 Uhr findet das Sensler Jugendmusiktreffen statt. Um 17 Uhr ist das U-16-Jugendmusikkonzert angesagt. Um 20 Uhr beginnt der Blas­musikabend mit den Gruppen Voralpenbrass und Blaskapelle Nord-Süd. Am Sonntag, 4. Juni, gibt es ab 9 Uhr den Sonntagsbrunch mit Unterhaltung durch den Musikverein Veitshöchheim. Um 13.30 Uhr startet – bei schönem Wetter – der Marsch durchs Dorf, ge- ­folgt vom eigentlichen Ober­länder Musiktreffen. Das Fest findet rund um Schulhaus und Mehrzweckhalle in Recht­halten statt.

im

Weitere Infos: www.oberlaender2017.ch

Mehr zum Thema