Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auf dem Sprung nach Sofia

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach der Enttäuschung im Vorjahr, als Nadia Mülhauser die Europameisterschaften im Kunstturnen wegen eines Zehenbruchs und Rückenproblemen verpasst hatte, schaffte die Düdingerin heuer den Sprung ins Schweizer EM-Team. Zusammen mit Giulia Steingruber, Ilaria Käslin, Laura Schulte und Stefanie Siegenthaler wird die 18-jährige Düdingerin vom 12. bis 18. Mai 2014 in Sofia um Medaillen und Diplome kämpfen.

Zurück nach einer Meniskusoperation

Dass Nadia Mülhauser in der bulgarischen Hauptstadt dabei sein wird, ist keine Selbstverständlichkeit. Mitte letzten November hatte sich die Turnerin des SVKT Wünnewil einer Meniskusoperation unterziehen müssen. Erst im März hat sie beim «Turnier der Meister» in Cottbus (De) ihr Wettkampfcomeback gegeben. Mit Platz elf am Sprung und Rang 14 am Barren schnitt Mülhauser inmitten starker internationaler Konkurrenz überraschend gut ab und untermauerte ihre Ambitionen auf einen Platz im Schweizer EM-Team.

Bei den internen EM-Qualifikationswettkämpfen des Schweizerischen Turnverbandes STV vermochte sich Nadia Mülhauser ihren Startplatz definitiv zu sichern. Den ersten Selektionskampf in Magglingen am 22. März schloss die Senslerin im Mehrkampf auf dem vierten Platz ab, wobei sie bei ihren Paradedisziplinen Sprung und Barren Erste beziehungsweise Zweite wurde. Beim zweiten internen Kräftemessen zwei Wochen später vermochte Nadia Mülhauser ihre Leistungen zu toppen. Sowohl beim Sprung als auch am Barren erzielte die Freiburgerin die höchste Bewertung der acht Schweizer Konkurrentinnen.

Paradedisziplinen Sprung und Barren

«Es ist etwas einfacher, sich für eine Team-EM zu qualifizieren als für eine Einzel-EM. Deshalb habe ich immer an meine Chance geglaubt und alles gegeben, um nach meiner Operation wieder rechtzeitig fit zu sein», freut sich Mülhauser über die Selektion. «Noch fehlen mir ein paar Prozente, das merke ich vor allem beim Turnen am Boden. Aber ich arbeite hart daran, auch da wieder mein Topniveau zu erreichen.»

In der bulgarischen Hauptstadt werden Mitte Mai–wie immer in geraden Jahren–der Mannschaftsmehrkampf und die Einzel-Gerätefinals ausgetragen; die Einzel-Mehrkampf-Wertung findet jeweils in den ungeraden Jahren statt. Von den fünf Schweizer Teilnehmerinnen werden jeweils drei Turnerinnen pro Gerät antreten, wobei es kein Streichresultat gibt. Nadia Mülhauser geht davon aus, dass sie «am Sprung und am Barren» eingesetzt wird. «Mein Ziel ist es, die Übungen stabil zu turnen und unser Team so gut als möglich zu unterstützen».

Der Schweizerische Turnverband strebt beim Teamwettkampf Platz 8 an. An den Einzelgeräten gehört die Schweizer Teamleaderin Giulia Steingruber am Boden und am Balken zu den Anwärterinnen auf einen Finalplatz.

Schweizer Delegation. Team Elite:Giulia Steingruber (20), Gossau SG, TZ Fürstenland. Ilaria Käslin (17), Sagno TI, Chiasso. Laura Schulte (17), Stein AG, Kutu Stein-Fricktal. Nadia Mülhauser (18), Düdingen, SVKT Wünnewil. Stefanie Siegenthaler (16), Bertschikon, TV Hinwil.

Mehr zum Thema