Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auf den Bergen und im Universum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das lebenslustige Mädchen, das Farbe ins Leben ihres griesgrämigen Grossvaters und Hoffnung in das Leiden ihrer Freundin Klara bringt: Heidi ist für die Schweiz eine Art literarische Nationalheldin. Johanna Spyris Kinderbuch begeistert mit seiner Bergromantik genauso wie die vielen Filme, welche sich in der Vergangenheit des Stoffes angenommen haben; so auch in der Schweiz.

Letztes Jahr wurde wieder ein Versuch unternommen, das Heidi auf die Leinwand zu bringen. Unter der Regie des Filmemachers Alain Gsponer bevölkerte eine grosse Filmcrew das entvölkerte Dorf, aus dem für einen Sommer Maienfeld entstand. Die neueste Verfilmung nimmt die wichtigsten Elemente der Geschichte auf: Das Waisenmädchen Heidi (Anuk Steffen) arrangiert sich mit dem mürrischen Alp-Öhi (Bruno Ganz) und freundet sich mit dem Geissenpeter (Quirin Agrippi) an. Doch dann muss Heidi nach Frankfurt, um der behinderten Klara eine Freundin zu werden. Tatsächlich freunden sich die beiden Mädchen an. Und Klara lernt auf der Alp in den Bergen wieder gehen.

Der zweite Familienfilm im Murtner Stadtgraben flimmert morgen Samstag über die Leinwand: der fünfte Teil der unterkühlten «Ice Age»-Saga. Die Helden der Eiszeit–das von Otto Waalkes synchronisierte, naive Faultier Sid, das meist übel gelaunte Mammut Manni und der treue Säbelzahntiger Diego samt ständig wachsendem Anhang–müssen miterleben, wie ihre Welt untergeht. Die Ursache für die drohende Katastrophe ist übrigens eine Nuss, diejenige des gierigen Nagetiers Scrat, der auf der Jagd nach der begehrten Nahrung im Universum landet und eine Reihe von kosmischen Kettenreaktionen auslöst.

Der dritte Film des Wochenendes ist ein richtiges Kontrastprogramm zu den beiden Familienfilmen: Die Filmbiografie «The Danish Girl» von Regisseur Tom Hooper handelt von dem dänischen Maler Einar Wegener, der in den 1920er-Jahren feststellt, dass er sich in der Rolle der Malerin Lili wohler fühlt. Wie weit soll der verheiratete Mann gehen, um seinen Wunsch, als Frau zu leben, umzusetzen? fca

Openair-Kino Murten, Stadtgraben. Fr., 8. Juli: «Heidi»; Sa., 9. Juli: «Ice Age 5–Kollision voraus»; So., 10 Juli: «The Danish Girl».

Meistgelesen

Mehr zum Thema