Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auf der Überholspur zum Liga-Erhalt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auf der Überholspur zum Liga-Erhalt

Fussball 2. Liga: Plaffeiens dritter Sieg in der Rückrunde

Ein frühes Führungstor und danach eine äusserst disziplinierte Mannschaftsleistung brachte dem FC Plaffeien bereits den dritten Sieg in der Rückrunde. Damit werden die Sensler zusammen mit Portalban zur erfolgreichsten Mannschaft der laufenden Rückrunde.

Von BRUNO GROSSRIEDER

Der FC Plaffeien befindet sich weiterhin auf der Überholspur, welche zum Liga-Erhalt führt. Nach Romont und Richemond musste nun auch das abstiegsgefährdete Corminboeuf dranglauben. Obwohl für beide Mannschaften sehr viel auf dem Spiel stand, wurde den zahlreichen Zuschauern ein gutes Spiel geboten. Eine Stunde lang durften die Einheimischen noch auf einen Punktegewinn hoffen, dann setzte sich die disziplinierte und kämpferisch stärkere Leistung der Sensler durch.

Sicher kam den Plaffeiern das frühe Führungstor entgegen. Taktisch ausgezeichnet gelang es ihnen danach, aus der sicher wirkenden Abwehr heraus die Einheimischen mit schnellen Kontern immer wieder in arge Verlegenheit zu bringen. Dabei wusste besonders Manuel Schrag mit seiner Schnelligkeit und seinen präzisen Zuspielen zu gefallen.
Corminboeuf hatte seine beste Phase zu Beginn der zweiten Halbzeit. Die von Plaffeien praktizierte enge Manndeckung schien ihnen aber nicht zu behagen. Corminboeuf wurde nach einem Pfostenschuss von Kappeler (56.) immer nervöser und verbrauchte mehr und mehr die zum Spiel nötige Energie für Reklamationen gegen den ausgezeichneten Schiedsrichter. Mit dem Ausschluss von Aubonney nach einer Stunde haben sie sich schliesslich das eigene Grab geschaufelt.

Plaffeien mit besseren Nerven

Die erste gute Aktion des Spiels brachte den Senslern bereits die Führung. Ein guter Angriff von Beat Mülhauser über Schrag und Burri führte zum ersten Eckball. Der von Beat Mülhauser getretene Eckball lenkte René Hayoz mit dem Kopf ins Tor (12.). Burri hatte kurz danach das zweite Tor auf dem Fuss, als er nach gutem Zuspiel von Egger allein gegen Torhüter Luca ziehen konnte, diesen bereits umspielt hatte, aber den Abschluss zu zögerlich ausführte.

Bis dahin kaum geprüft, musste Torhüter Sturny plötzlich sein ganzes Können aufbieten, um den Distanzschuss von Verdon aus dem Lattendreieck zu holen (39.). Nachdem die Einheimischen auf zehn Mann reduziert waren, war das Spiel gelaufen. Plaffeien liess den Ball geschickt in den eigenen Reihen zirkulieren, und es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann weitere Tore fallen würden. Das wurde in der 69. Minute durch die Gebrüder Mülhauser Tatsache: Beat brachte den Eckball vor das Tor und Patrick besorgte mit einem technischen Kabinettstück den Rest. Torhüter Sturny bekam nach einem Freistoss von Kappeler noch einmal Gelegenheit sich auszuzeichnen (85.)

Fabrice Burri wurde noch zur tragischen Figur: Zweimal konnte er allein gegen Torhüter Luca ziehen, brachte aber den Ball nicht im Tor unter. Besser machte es der eingewechselte Meuwly in der Nachspielzeit. Er zögerte nicht lange und verwertete das Zuspiel von Beat Mülhauser sicher.

Corminboeuf – Plaffeien 0:3 (0:1)

300 Zuschauer; SR: De Cet Nods. Tore: 12. Hayoz 0:1; 69. Patrick Mülhauser 0:2; 92. Meuwly 0:3.
FC Corminboeuf: Togni; Letelier; Grand, Aubonney, Kuhn (55. Despond); Verdon, Serifi, Kappeler, Fuscha; Berger (77. Ndiaye), Giroud (77. Koubaiz).
FC Plaffeien: Sturny; Zbinden, Reto Fontana, Stefan Fontana, Egger (50. Marro); Brügger, Hayoz, Beat Mülhauser, Schrag (74. Meuwly); Lauper (63. Patrick Mülhauser), Burri.

Mehr zum Thema