Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auf einer besonderen Wanderung finden Suchende Trost und Tafeln mit Bibelsujets

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Jahr 2011 wurde der Friedhof rund um die Pfarrkirche Düdingen aufgehoben. Bei der Neugestaltung des Geländes verfolgten die Pfarreiverantwortlichen das Anliegen, dass das Areal auch nach der Aufhebung des Friedhofs den Charakter eines Ortes der Stille und der Besinnung behalte. Dadurch solle gemäss einer Mitteilung die nötige Pietät gegenüber den dort über viele Jahrhunderte beigesetzten Menschen und ihren Angehörigen gewahrt werden.

Ursprünglich sei geplant gewesen, auf dem Gelände einen Bibelgarten anzulegen. In der Projektierungsphase gelangte der Düdinger Bildhauermeister und Künstler Cölestin Kilchoer mit dem Ansinnen an die Pfarrei, einen Grossteil seiner kunstvoll bearbeiteten Schiefertafeln gewissermassen als Gesamtwerk zu schenken. Die Kombination der Anliegen führte unter der Federführung des Pfarreiseelsorgerats zur Idee des «Spirituellen Weges».

30 Tafeln als Kernstück

Das Kernstück des Weges bilden 30 Steintafeln mit biblischen wie auch christlichen Sprüchen und Motiven. Die Steintafeln sind laut der Mitteilung der Pfarrei nicht nur in künstlerischer und spiritueller Hinsicht eindrückliche Werke. Auch vom Aufwand her seien sie wertvoll, entspreche doch eine einzige Tafel der Arbeit einer ganzen Woche. Ergänzt werde diese Sammlung durch Pflanzen, die entweder schon in der Bibel erwähnt werden oder durch die Überlieferung biblischer Texte und die christliche Tradition ihren Namen erhielten. Sie sollen die Bibel, das «Buch der Bücher», den Betrachtenden in speziellerWeise näherbringen. Die Pflanzen seien dabei bewusst angeordnet und teilweise einzelnen Schiefertafeln zugeordnet. So stehen sie in einem Dialog mit den Kunstwerken. Auch dadurch lädt der «Spirituelle Weg» die Besucher zur Besinnung und zur Auseinandersetzung mit dem eigenen Denken und Glauben, mit dem eigenen Leben und Menschsein ein.

Aufmunterung und Trost

Geprägt durch die Jahreszeiten und den Wachstumszyklus der Pflanzen übe der Weg über das ganze Jahr eine besondere Anziehungskraft aus, betonen die Verantwortlichen. Jeden Tag könnten sich die Besucher von seiner Ausstrahlung faszinieren lassen. Sie sollten bei der Benützung des Weges in verschiedenen Lebenslagen Ruhe, Aufmunterung, Trost, Zuversicht, Freude, Kraft und neue Hoffnung finden.

Für die Einweihung dieses besonderen Ortes wollten die Pfarreiverantwortlichen warten bis zum Abschluss der Aussenrenovation der Pfarrkirche, die in den beiden vergangenen Jahren getätigt wurde. In drei Gottesdiensten am übernächsten Wochenende, 25. und 26. April, und mit einer Führung am Sonntagnachmittag wird der «Spirituelle Weg» rund um die Pfarrkirche offiziell eröffnet. fca

Mehr zum Thema