Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Aufgalopp für Freiburg Olympic

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit dem heutigen Start in die Playoffs (17.30 Uhr, St. Leonhard) beginnt für Olympic die Mission Titelverteidigung. Die Viertelfinal-Serie (best of 5) gegen Boncourt sollte für die Freiburger dabei nicht mehr als ein Aufgalopp sein – zu gross war der Niveauunterschied zwischen den beiden Mannschaften im bisherigen Saisonverlauf. Boncourt hat 13 seiner 24 Meisterschaftsspiele verloren und konnte sich nur über die untere Zwischenrunde für die Playoffs qualifizieren.

In Sachen Direktduelle steht es zwischen den beiden Teams in dieser Saison allerdings überraschend 1:1 unentschieden. Dieser Fakt sollte jedoch nicht überbewertet werden. Freiburgs 69:70-Heimniederlage im November dürfte nicht mehr als ein Betriebsunfall gewesen sein, in einer Phase, in der Olympic wegen der Doppelbelastung durch die Einsätze in der Champions League physisch und mental angeschlagen war. Freiburgs 93:71-Auswärtssieg im Februar dürfte da schon eher die wahren Stärkeverhältnisse widergespiegelt haben.

Im Auge zu behalten gilt es bei Boncourt, das vom ehemaligen Elfic-Coach Romain Gaspoz trainiert wird, vor allem Lewis Zachary. Der Amerikaner war mit 22,6 Punkten während der Qualifikation der beste Skorer der Liga – allerdings auch, weil er über 39 Minuten pro Partie auf dem Feld steht und das Parkett somit nur in absoluten Ausnahmefällen verlässt. Mit Brandon Garrett (17,8 Punkte) und Vincent Bailey (17,1) verfügen die Jurassier über zwei weitere gute amerikanische Skorer. Die drei besten Werfer Boncourts haben allesamt den besseren Punkteschnitt als Olympics Topskorer Babacar Toure (15,9). Das lässt bereits erahnen, wo für Freiburg die grössten Vorteile liegen: in der Breite des Kaders. Sie führt dazu, dass alles andere als ein ungefährdeter Halbfinaleinzug des Qualifikationssiegers eine grosse Überraschung wäre.

fm

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema