Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Aufstieg und Fall eines Dandys

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Francis Scott Fitzgerald hat seinen Roman «The Great Gatsby» schon 1925 geschrieben. Die tragische Liebesgeschichte gibt Einblick in das Leben von Neureichen im Amerika der «roaring twenties». Der Stoff ist schon fünf Mal verfilmt worden, denn die Geschichte um den Emporkömmling Jay Gatsby und wie er über eine frühere Geliebte und über gemeinsame Träume und Hoffnungen stolpert, gefällt nicht nur als Roman, sondern auch auf der grossen Leinwand. 2013 ist nun Leonardo DiCaprio in die Titelrolle geschlüpft. Gezeigt wird ein 140-minütiges rauschendes Fest, das gemischte Gefühle hinterlässt. im

 Open-Air-Kino Freiburg, Bollwerk, Mi.,14. August, 21.15 Uhr: «The Great Gatsby».

Experimente einer jungen Frau

Sie ist jung und hübsch, und sie tut, was sie will: Isabelle, die Hauptperson im heutigen Film im Open-Air-Kino Freiburg «Jeune et jolie», nimmt sich einige Freiheiten heraus. Die Tochter aus gutem Hause entdeckt die Liebe, wird enttäuscht, experimentiert weiter und rutscht so unversehens in die Prostitution ab. Der französische Regisseur François Ozon erzählt in vier Schritten, wie sich die junge Frau weiterentwickelt.Als die Mutter dahinterkommt, dass die nach aussen so brave Tochter gar nicht so brav ist, nimmt das Drama seinen Lauf. im

 Open-Air-Kino Freiburg, Bollwerk, Do., 15. August, 21.15 Uhr: «Jeune et jolie».

Mehr zum Thema